W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Russia : Krasnodarskiy kray

1.0 km (0.6 miles) ENE of Vesyolyy, Krasnodarskiy kray, Russia
Approx. altitude: 2 m (6 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 45°S 142°W

Accuracy: 4 m (13 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: Overgrown water channel in the East #3: Fields in the South #4: Fields in the West #5: Confluence between dirt road and water channel #6: GPS #7: Farm one can spot looking South West #8: Cornflowers #9: Sunflowers

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  45°N 38°E (visit #3)  

#1: Fields in the North

(visited by Sabine F and Bernd S)

English

31-Jul-2013 – Schwarzerde

An der Grenze zwischen Europa und Asien dringen wir tief ins russische Sprachreich vor, folgen den protzigen Luxuskarossen russischer Urlauber in der Ukraine, queren die ehemaligen Kolchosen Russlands dank Sotchi 2014 auf nagelneuen Straßen, erklettern die steilen Pässe des Großen Kaukasus in Georgien und wandern über die neblige Hochebene des Kleinen Kaukasus in Armenien. Dies ist die Fortsetzung von 47°N 32°E.

Mit der Fähre geht es über die Strasse von Kertsch von der Krim nach Russland. Sonnenblumenfelder blühen bis zum Horizont auf fruchtbarer Schwarzerde. Die Region Krasnodar (Краснодарский край) gilt als Kornkammer Russlands. Das milde Klima brachte mit vielen Urlaubern und großem touristischen Potential noch einen zweiten Beinamen ein: Krasnodar gilt auch als Riviera Russlands.

Auf hervorragend ausgebauten und nagelneuen Teerstrassen kommt dichter LKW Verkehr entgegen. Vermutlich sind das die Auswirkungen der bevorstehenden Olympischen Winterspiele. Die Austragungsorte Sotchi (Со́чи) und Krasnaja Poljana (Кра́сная Поля́на) hätten wir gerne besucht. Sie liegen jedoch in einer 300 km langen Sackgasse: Die Weiterreise nach Georgien wird durch die Autonome Republik Abchasien versperrt – von nur von vier UN-Mitgliedsstaaten anerkannt, kennt die jüngere Geschichte dieser Republik auffällige Parallelen zur Krim und Ostukraine.

Wir verlassen die Hauptstrasse in Slawjansk-na-Kubani (Славянск-на-Кубани) Richtung Süden und statten kurz vor Sonnenuntergang dem nahen Varnavinskoye Stausee (Варнавинское водохранилище) einen kurzen Besuch ab. Vor einem Jahr stand die Region hier nach extremen Regenfällen so hoch unter Wasser, dass der Notstand ausgerufen wurde (siehe Flutkatastrophe Krasnodar 2012). Davon ist nichts mehr zu sehen. Das Rückhaltebecken ist leer. Die anhaltende Trockenheit hinterlässt ihre Spuren.

Neben dem Stausee ist mehr geboten: Auf einer Behelfsbrücke queren wir eine riesige Nachtbaustelle. Hier entsteht der Ausweichbahnhof km 9 (Станция Разъезд 9 км в Крымске). Bis zu 130 Züge pro Tag werden an km 9 abgefertigt. Auch ohne die Spiele 2014 ist die Region eine der wirtschaftlich gefragtesten: Nach dem Zerfall der UDSSR war Krasnodar die einzige verbliebene Region Russlands mit Zugang zum Schwarzen Meer. Bereits 2014 wurde die Anlage übergeben: http://www.transugstroy.ru/vtour/9km/tour.html#/scene_1/

Zurück auf der Straße Richtung Krymsk (Крымск) biegen wir nach West zum Dorf Veselyy (Весёлый) ab. Wir überqueren einen der vielen Bewässerungskanäle und folgen auf einem Feldweg seinem Lauf einige hunert Meter nach Norden bis zur Konfluenz und schlagen einige Meter weiter auf schwarzem Boden unser Konfluenz-Camp auf.

Fortsetzung bei 42°N 44°E.

Weitere Reiseberichte unter www.afritracks.de.

English

31-Jul-2013 – Black Earth (Chernozem)

Between Europe and Asia we proceed into the Russian language Empire, follow snobbish luxury cars of Russian tourists in Ukraine, cross huge former collective farms in Russia on brand new roads (thanks Sochi 2014), climb steep Greater Caucasian passes in Georgia and hike over the misty Lesser Caucasus plateau of Armenia. This continues the story of 47°N 32°E.

Crossing Kerch Strait by ferry we went from the Crimea into Russia. Sunflower fields up to the horizon growing on fertile black earth. The Krasnodar region (Краснодарский край) is known as the granary of Russia. The mild climate brought many holiday makers and great tourist potential therefore Krasnodar is also known as Riviera of Russia.

We experience dense oncoming truck traffic on brand new tarmac roads. Probably these are the effects of the upcoming Olympic Winter Games. We would like to visit Sochi (Со́чи) and Krasnaya Polyana (Кра́сная Поля́на) but that would mean to take a 300 km-long dead-end road: The further trip to Georgia is blocked by the Autonomous Republic Abkhazia - recognized by only four UN member states the recent history of this Republic made some remarkable similar developments as Crimea and eastern Ukraine.

We left the main road at Slavyansk-na-Kubani (Славянск-на-Кубани) south and did a short visit to the near Varnavinskoye reservoir (Варнавинское водохранилище). A year ago, the region was flooded after extreme rainfall and state of emergency was declared (see 2012 Krasnodar Krai floods). But this time the retention basin is empty.

Next to the reservoir there is more action: On a temporary bridge we crossed a huge illuminated construction site. A huge passing loop called station 9 km (Станция Разъезд 9 км в Крымске) is built here. Up to 130 trains per day will be coordinated at km 9. Even without the Olympics 2014 the region is one of the most frequented: After the collapse of the USSR Krasnodar was the only remaining region with access to the Black Sea. The train station was hand over in 2014. http://www.transugstroy.ru/vtour/9km/tour.html#/scene_1/ 

We left the road towards Krymsk (Крымск) at the turn-off to the village Veselyy (Весёлый). After crossing one of the many irrigation canals we followed a dirt track northward up to the confluence and pitched up our confluence camp on black earth.

Continued at 42°N 44°E.

Further trip reports you can find at www.afritracks.net or www.afritracks.de.


 All pictures
#1: Fields in the North
#2: Overgrown water channel in the East
#3: Fields in the South
#4: Fields in the West
#5: Confluence between dirt road and water channel
#6: GPS
#7: Farm one can spot looking South West
#8: Cornflowers
#9: Sunflowers
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)