W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Tajikistan

4.0 km (2.5 miles) NNE of Kul'-Odzhar-Bek, Khatlon, Tajikistan
Approx. altitude: 1480 m (4855 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 38°S 110°W

Accuracy: 5 m (16 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: View to the West #3: View to the North #4: View to the (South-)East - Khrebet Tiryay Range - Mt. Gora Imomaskar #5: Confluence at a field #6: GPS #7: Insects on flower #8: Malva flower #9: Road to the confluence #10: View towards confluence from the other side of the River

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  38°N 70°E (visit #2)  

#1: View to the South - Langar-Kolon

(visited by Sabine F and Bernd S)

English

30-Jun-2014 -- Am Fuße des Pamirs

Durch die wilden -Stans in Zentralasien: Ostblockatmosphäre, Jurten und Stutenmilch in Kirgistan, über das unruhige Dach der Welt auf dem Pamir Highway in Tadschikistan und 1001 Nacht-Metropolen in der bewässerten Wüste von Usbekistan. Dies ist die Fortsetzung von 41°N 73 °E.

Die Genehmigung für die autonome Provinz Berg-Badachschan hatten wir zum Glück bereits in der Tasche, respektive den Stempel dafür im Pass. Die Region wurde kurz darauf für Touristen gesperrt - aus Khorog wurden Unruhen gemeldet. Neue Permits wurden bis auf unbestimmte Zeit keine mehr ausgegeben. Überraschenderweise waren es dann aber die Kirgisen, die mit einer zweimonatigen Dauer-Demo beinahe die Einreise nach Tadschikistan verhindert hätten. Sie blockierten den einzigen passierbaren Landweg ins Pamir mit einem Jurtencamp mitten auf der Straße. Beim Versuch die Barrikade zu umgehen flogen sofort die Steine. Fünf Stunden und viele Gespräche später durften wir gnädigerweise passieren. Der Klan war sauer auf die Regierung, weil das Ex-Parlamentsmitglied Ahmatbek Keldibekov wegen Korruptionsverdacht im Gefängnis schmorte. Die lokale Bevölkerung glaubte nicht an die Korruptionsvorwürfe. Sie meinten vielmehr, die Festnahme stünde im Zusammenhang mit den anstehenden Wahlen im nächsten Jahr.

Die einschlägigen Reiseforen berichteten mittlerweile, dass die Einreise nach Tadschikistan über den Kyzyl-Art-Pass wieder möglich sei. Spannend blieb der abrupte Aufstieg auf über 4.000 Meter. Bei Akklimatisierungs-Problemen oder gar Höhenkrankheit hatten wir keine Möglichkeit für den notwendigen Abstieg, ohne die gesamte Mission zu gefährden. Der Grenzposten liegt direkt hinter der Passhöhe am Rand des Pamir-Plateaus. Glücklicherweise ließen sich leichte Kopfschmerzen am Morgen mit Ibuprofen beseitigen und auch der Toyo meisterte den mit 4.655 Meter höchsten Punkt des Pamir Highway hinauf auf den Ak-Baital-Pass mit Bravur. Sein neuer Beiname: Emma (und der Fahrer heißt jetzt Lukas).

Khorog war feierlich herausgeputzt für den Nationalfeiertag. Nur die abgebrannte Polizeistation wollte nicht so richtig ins Bild passen. Wir folgten weiter dem Verlauf des Panj-River: Die halsbrecherische Fahrt auf einspurigen Schotterpisten durch steile Canyons mit entgegenkommendem LKW-Verkehr und in greifbarer Nähe zur afghanischen Grenze wird ab Zigar plötzlich zu einer vierspurigen Autobahn und verläßt das Tal des Panj ab Khirmanjo als Baustelle durch die Hazrat-i Shoh-Berge. Am Ortsanfang von Dara-i-ob bogen wir von der Hauptstrasse nach Norden ab. Unsere tadschikische Aussprache reichte jedoch nicht aus, um in Doghiston den richtigen Pfad nach Sharh-i-Barbar zu finden. Muminobod verstand man zwar, aber da waren sich alle einig: Wenn wir nach Muminobod wollen, dann sollen wir doch besser außen rum über Kulob fahren. Wir wollen nicht zu sehr auffallen bei unseren Konfluenz-Missionen und nahmen am Ende den 1500-Höhenmeter-74-km-Umweg in Kauf, um die zerklüfteten Ausläufer des Pamir zu umgehen.

Auf der nördlichen Seite der Konfluenz angekommen, versuchten wir unser Glück zunächst an der Ostseite des Flusslaufs und verließen die Hauptstraße nach Muminobod hinter der Brücke bei Okdzhar. Doch schon im nächsten Dorf Sangdorai Ubara endete die Fahrt in steilen Wiesenauffahrten. Ein Anwohner zeigte uns die nächstgelegene Furt. Doch auf der gegenüberliegenden Seite schraubte sich die Piste in der Dämmerung auf einmal hinter Sangdara 200 Meter über den Flusslauf hinauf. Im dicht besiedelten Tal war kein Nachplatz zu finden und so konnten wir am nächsten Morgen die Aussicht hoch oben über der Konfluenz genießen.

Dank Überblick fanden wir die mittlerweile reparierte Brücke schnell. Aber wieder einmal war der richtige Ausgang kaum zu finden. Nach mehreren Anläufen verließen wir den Ort Langar-Kalon zunächst Richtung nach Osten und dann am Ortsausgang direkt nach Norden auf einem breiten Feldweg. An der ersten Feldwegkreuzung nach Westnordwest abgebogen, erklommen wir 200 Meter weiter zu Fuß die hohe Böschung. Ein kurzer Spaziergang von 350 Meter nach Süden hinab und einen kleinen Abhang hinab und schon war die Konfluenz am Rand eines Bohnenfelds erreicht.

Deutschland war mittlerweile Gruppensieger geworden und gewann an diesem Tag im Achtelfinale in Porto Alegre 2:1 gegen Algerien.

Google Earth klärt auf: Bei Anfahrt von Süden am Ortseingang von Doghiston scharf links Richtung Westen abbiegen um nach Sharh-i-Barbar zu kommen. Bis zum Abstieg bei Sangdara sind es von hier nur 12 km.

Fortsetzung bei 38°N 67°E. Weitere Reiseberichte unter www.afritracks.de.

English

30-Jun-2014 -- At the Foothills of the Pamir

Through the Central Asian -Stans: Eastern Bloc atmosphere, yurts, and horse milk in Kyrgyzstan, unrest on the roof of the world: along the Pamir Highway in Tajikistan, and cities out of 1001 nights in the middle of the irrigated desert of Uzbekistan. This continues the story of 41°N 73 °E.

Fortunately we hold the permit for the province of Gorno-Badakhshan already in our hands. The region was closed shortly after for tourists because of riots at Khorog. Surprisingly, it was then the Kyrgyz, who almost stopped us from entering Tajikistan by their two-month lasting rally. They blocked the only road entering the Pamir with a yurt camp in the middle of the tarmac. While our first attempt to drive around the barricade, they instantly threw stones. Five hours and many conversations later, we graciously were “freed”. The Clan had an argue with the government because the former Member of Parliament Ahmatbek Keldibekov was held in prison. The local population did not believe the allegations of corruption. They instead thought that the arrest would be in connection with upcoming elections next year.

Through travel forums meanwhile it was reported that entry to Tajikistan at Kyzyl-Art Pass was possible again. So the last thrilling question was how we and our Toyo would cope with the abrupt rise to 4,000 meters and above. If we would have acclimatization problems or even altitude sickness, there was no way back to descent without jeopardizing the entire mission. The border post is just behind the pass at the high edge of the plateau of the Pamir plateau. Fortunately a mild headache in the morning could be fought by Ibuprofen and the Toyo mastered the highest point of the Pamir Highway at Ak-Baital pass (4,655 meters) bravely. Its new nickname: Emma, and the driver is now called Luke (named after the German childrens’ novel by Michael Ende “Jim Button and Luke the Engine Driver”).

Khorog was dressed up for National Day festivities. Only the burnt out police station did not really fit in. We continued along the Panj River: An adventurous ride on a single-track with oncoming truck traffic along steep canyons in striking distance to the Afghan border. From Zigar on it suddenly becomes a four-lane highway leaving the valley of the Panj at Khirmanjo as a construction site to cross the Hazrat-i Shoh Range. Just before Dara-i-ob we turned off from the main highway in direction north. However, our Tajik pronunciation was not good enough to find the correct path leaving Doghiston to Sharh-i-barbar. And when we tried it using the next bigger town Muminobod, they all agreed that we should use the long way around bypassing Kulob. As we did not want to attract too much attention while beeing on confluence mission we ended up taking the 1500 meters of altitude & 74-kilometers detour around the foothills of the Pamirs.

Once on the northern side of the confluence, we tried our luck on the east side of the river and left the main road leading to Muminobod behind a bridge at Okdzhar. But already behind the next village Sangdorai Ubara the trip ended up in steep grassland. A local resident showed us the nearest passage through the river. However, on the opposite side the track behind Sangdara suddenly ascend to 200 meters above the river. As it was already dawn and there was no lonely place to stay for the night down in the densely populated valley, we could enjoy the panorama in the morning high above the confluence.

Thanks to the view we found the meanwhile repaired bridge quickly. But back into the valley it once again was hard to find the right exit. After several attempts we left Langar-Kalon to the east and turned north on the outskirts on a wide dirt road. At the first dirt road crossing, we went west-northwest and climbed 200 meters after the steep embankment by foot. A short 350 meters walk to the south and we reached the confluence at the edge of a bean field.

On that day Germany won the first match of second stage 2:1 against Algeria.

Google Earth explains: Approaching from the south, turn left at the entrance of Doghiston to reach Sharh-i-barbar. From this turn off there are only 12 km to go to the descent at Sangdara.

Continued at 38°N 67°E. Further trip reports you can find at www.afritracks.net or www.afritracks.de.


 All pictures
#1: View to the South - Langar-Kolon
#2: View to the West
#3: View to the North
#4: View to the (South-)East - Khrebet Tiryay Range - Mt. Gora Imomaskar
#5: Confluence at a field
#6: GPS
#7: Insects on flower
#8: Malva flower
#9: Road to the confluence
#10: View towards confluence from the other side of the River
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)