W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Finland : Ahvenanmaan lääni

7.5 km (4.7 miles) WSW of Västeränga, Ahvenanmaan lääni, Finland
Approx. altitude: 0 m (0 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 60°S 160°W

Accuracy: 7 m (22 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: North view - radio Tower / Insel Järsö #3: East view - Lighthouse / Leuchtturm #4: crossing - point marking / Markierung für die Schifffahrt #5: GPS - Position #6: Point in Water #7: My selfmade catamaran #8: Visitor on Board #9: Ferry to Finland / Fähre nach Finnland #10: Next House from Point  / Wirklich schöner Platz

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  60°N 20°E (secondary) 

#1: West view / Sonnenuntergang

(visited by Hermann Grebner)

20-Jul-2004 -- german narrative Once again I was on a holiday-tour in Scandinavia ( if you can call it that ). After visiting the bakery and the tourist-camp in ROSENTORP in the middle of Sweden, Position N 61° 23.295 E 014° 55.250, I started from there in the direction south-east from Sweden about 450 km to GRISSLEHAMN . This time, my destination was 60° N – 20° E. One of the last unvisited confluence points remaining in Finland.

It is the most southwestern one in this country and also one of the 4 full 10 pointers there are in Scandinavia.(The others are 60 – 10 / 70 – 20 / 70 – 30, all of them in Norway).

It took two hours by ferry to get from GRISSLEHAMN to STORBY, onto the semi-independent islands of ÅLAND. On road number 1, going south for 35 km, from STORBY to MARIEHAMN, which is the capital of the group of islands.

Another 8 km from there, going south, on the island JÄRSÖ, to the turning circle at the end of the street. This was also my starting position. Very annoyed with myself, I realized that I had forgotten to get some extra gas for my outboard engine! So I had to go back to MARIEHAMN to get gas! By then it was 19:00.

Putting together my catamaran (which was a little bigger this time and was motorized with a 2 HP engine), took almost 1 hour.

At 20:20, I started from postion N 60° 00.744 E 019° 59.158. Trusting my calculations, I still had about 1.4km south and about 1.6km east ahead of me.

Going about 8 – 10 km per hour in the proper direction, I enjoyed the beginning sunset on tuesday evening. After about half the distance, I realized that my paddle had gone overboard and because I definitely was going to need it, once I reached the point, I was forced to go back and look for it!

Luckily it wasn´t windy that day and so I found it within 10 minutes and was on my way again.

At 8.53 pm I had found this point in the almost perfect position. The GPS received 7 satellites with an estimated accuracy of 7 meter. My first sea-level confluence was located, even though the GPS showed -7.9 meter there.

To the north you can see the broadcasting tower on the island of JÄRSÖ, to the east, a little lighthouse, which is about 100 meters away. About 100 meters to the south there is the official geographic crossing-point-marking of the International shipping.( see picture # 4 )

I had an interesting conversation with the captain of the ferry on my way back, standing there on the bridge. He also confirmed this. My thanks to the captain for this conversation! At 9.30 pm I was back at the starting point, took down my boat and drove back to MARIEHAMN, where I enjoyed a good tax-free dinner (you don´t get that every day) in a restaurant at the harbour. The next day I´m going to go back on the ferry to GRISSLEHAMN (Sweden) and then on to the long drive to the north.

German narrative

Wieder auf Urlaubstour in Skandinavien, -(wenn man das so Bezeichnen kann)und dem Besuch bei der Bäckerei und Touristcamp in Rosentorp - Mittelschweden – Position N – 61° 23 295 / E – 14° 55 250 fuhr ich von dort in Richtung Südosten Schwedens ca:450 km nach Grisslehamn. Ziel war diesmal 60° Nord – 20° Ost. Einer der letzen noch unbesuchten Schnittpunkte in Finnland. Und der südwestlichste dieses Landes. Zudem einer der 4 – vollen Zehner Punkte die es in Skandinavien gibt. ( 60 – 10 / 70 – 20 / 70 – 30 / alle in Norwegen.)

Mit der Fähre ging es 2 Stunden von Grisslehamn nach Storby auf die unabhängigen Inseln von Åland. Von Storby auf der Straße Nr.1 in Richtung Süden 35 km nach Mariehamn der Hauptstadt der Åland – Inselgruppe. Von dort nochmals 8 km nach Süden auf die Insel Järsö bis zum Ende der Straße an einem Wendeplatz.

Dies war auch meine Startposition. Verärgert musste ich feststellen das ich vergessen hatte etwas Benzin für meinen Außenborder in Mariehamn zu tanken. Also noch mal zurück. Mittlerweile war es 19 Uhr. Der Aufbau meines diesmals mit 2 PS motorisierten etwas größeren Katamarans benötigte fast 1 Stunde. Um 20,20Uhr fuhr ich von Position N 60° 00.744 / E 019° 59.158 los.

Meinen Berechnungen nach hatte ich noch rund 1,4 km in südlicher Richtung und rund 1.6 km in östlicher Richtung zu fahren. Mit 8 – 10 Km pro Stunde in Richtung Ziel am Dienstag – Abend genoss ich den einsetzenden Sonnenuntergang. Nach der hälfte der Strecke stellte ich mit Erschrecken fest, das mein Paddel über Bord gegangen war. Da ich aber am Schnittpunkt dieses absolut benötige, war ich gezwungen meinen Weg zurückzufahren und das gute Stück zu suchen. Zum Glück war es nicht Windig an diesem Tag. Nach 10 Minuten wieder gefunden und wieder auf ursprünglicher Punktsuche unterwegs.

Um 20,53 Uhr hatte ich den Punkt bei der fast perfekten Position gefunden. Das GPS – Gerät empfing 7 Satteliten mit einer Messgenauigkeit von 7 Metern. Mein erster Schnittpunkt auf Meereshöhe war gefunden, obwohl die Anzeige des GPS hier - 7,9 Meter angab. Aber ich kann Bestätigen. Ich war nicht unter Wasser. Nach Norden kann man den Funkturm auf der Insel Järsö erkennen. Im Osten ein kleiner Leuchtturm in ca. 100 Metern Entfernung. Im Süden in ca. 100 Meter die offizielle geographische Schnittpunktmarkierung der Internationalen Schifffahrt.( Siehe Bild Nr.4 )

Dies bestätigte mir auch der Kapitän der Fähre bei dem ich bei der Rückfahrt die Möglichkeit hatte auf der Brücke mit ihm über diese Thematik zu sprechen . Ein sehr interessantes Gespräch beiderseitig. Vielen Dank dem Kapitän dafür. Um 21,30 Uhr wieder am Ausgangspunkt zurück, Abbau des Bootes und Rückfahrt nach Mareihamn . Dort noch mal ein gutes steuerfreies Abendessen (das gibt’s auch nicht alle Tage) in einem Restaurant am Hafen. Am nächsten Tag geht es wieder mit der Fähre nach Grissleham – (Schweden) zurück und dann auf zur langen Fahrt in den Norden.


 All pictures
#1: West view / Sonnenuntergang
#2: North view - radio Tower / Insel Järsö
#3: East view - Lighthouse / Leuchtturm
#4: crossing - point marking / Markierung für die Schifffahrt
#5: GPS - Position
#6: Point in Water
#7: My selfmade catamaran
#8: Visitor on Board
#9: Ferry to Finland / Fähre nach Finnland
#10: Next House from Point / Wirklich schöner Platz
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)
  Notes
In the Baltic Sea, surrounded by a lot of small islets, the closest ones at about 300 m distance.