W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Kyrgyzstan

13.2 km (8.2 miles) NW of Sretenka, Chuy, Kyrgyzstan
Approx. altitude: 618 m (2027 ft)
([?] maps: Google MapQuest OpenStreeMap ConfluenceNavigator)
Antipode: 43°S 106°W

Accuracy: 3 m (9 ft)
Quality: good

Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: View to the South - Kyrgyz Ala-Too Range #3: View to the West #4: View to the North #5: Confluence closeup #6: GPS #7: Driving towards confluence #8: Plants growing near confluence #9: Market entrance at Kara Balta

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  43°N 74°E (visit #3)  

#1: View to the East - Irrigation canal and road

(visited by Sabine F and Bernd S)

English

16-Jun-2014 -- Jenseits der Zuckerhutberge

Durch die wilden -Stans in Zentralasien: Ostblockatmosphäre, Jurten und Stutenmilch in Kirgistan, über das unruhige Dach der Welt auf dem Pamir Highway in Tadschikistan und 1001 Nacht-Metropolen in der bewässerten Wüste von Usbekistan.

Genau zum Anstoß in Rio waren wir losgeflogen. Eigentlich für Teilzeit-Fußballfans ein No-Go. Die Zeitplanung dieses Jahr war irgendwie ziemlich durcheinander geraten. Statt Public Viewing waren nun also die großartigen Panoramen von Zentralasien angesagt und statt Tore zu erzielen, galt es eine Reihe von Konfluenzbesuchen zu absolvieren.

Schon der Anflug auf Bishkek verhieß einiges: Die Gipfel des selbst im Juni noch schneebedeckten Tien-Shan-Gebirges strahlten wie eine ganze Zuckerhutkette im Morgenlicht. Wir hatten keine Ahnung, dass der freie Blick auf den Ala-Too fast so selten ist wie die Alpensicht vom Ulmer Münster aus. In Bishkek selbst stiegen die Temperaturen teils über 40 Grad. Diese Diskrepanz zwischen Sehen und Fühlen ließ uns erahnen, welchen Klimaextremen die Bewohner Kirgistans ausgesetzt sind.

Unseren Toyo fanden wir wohlbehütet im Garten einer mittelständischen Familie unter einer der ortsüblichen überdimensionalen gewölbten Pergolas, die gleichzeitig als Carport, Sonnensegel und Wintergartenersatz für die ganze Familie dienen. Nach Einkauf und Autopflege brachen wir Richtung Westen auf. Am Ortsausgang liegt eine der Sehenswürdigkeiten, die in keinem Reiseführer vermerkt sind: Der Kudeibirgin Autobazar von Bishkek ist wie die Hauptstadt selbst, eher klein und gemütlich, hat aber einen ganz eigenen Charme. Speziell in Bishkek eignet sich der örtliche Autoteile-Markt auch eher als touristische Attraktion, denn als Einkaufstipp. Man würde vermutlich fast alles bekommen, aber die kirgisischen Verkäufer erkennen die Bedürfnisse ihrer weniger sprachgewandten Kunden selbst dann nicht, wenn das gesuchte Teil in der Vitrine vor ihnen liegt. Die Auskunft ist immer „Нет“ (njet).

Bereits 45 km weiter rund 10 km vor Kara Balta biegen wir in Poltavka ab. Wir überqueren den Kanal des Chong-Kayyngdy und fahren knapp 18 km auf einem geteerten Feldweg nach Norden. Die Konfluenz liegt zwar nur 150 m neben der Straße, jedoch auf der anderen Seite eines tiefen Bewässerungsgrabens. Kein Problem: 750 Meter führt ein Abzweig über eine Brücke zum nahe gelegenen Reservoir Малтобар (Maltobar). Ein Feldweg bringt uns auf der anderen Seite des Kanals bis auf einen Abstand von 130 Metern an die Konfluenz heran. Mit Blick auf den Ala-Too in der Ferne spazieren wir über die bereits gemähte Wiese. Die Konfluenz liegt am Rand eines Maisfelds.

Auf dem Rückweg schöpften wir Wasser aus einem Bewässerungs-Bohrloch und versuchten noch etwas Gemüse in Kara Balta zu erstehen. Glücklicherweise war der Markt bereits geschlossen: Erst später wurde uns klar, dass der Name Kara-Balta als Synonym für die zentralasiatische Uranverarbeitung steht: Kirgistan war einer der wichtigsten Lieferanten für Uran und Seltene Erden der Sowjetunion. Der Uran- und Goldabbau begann bereits in den 40er Jahren. Ungesicherte radioaktive Müllhalden aus stillgelegten Uranminen stellen heute ein enormes Risiko für Umwelt und Gesundheit der Bevölkerung dar. In Kara Balta wurde zudem 1951 eine Wiederaufbereitungsanlage errichtet, die in Hochzeiten ca. 20 % der Uranproduktion der UdSSR verarbeitet hat und damit vermutlich die größte Uranverabeitungsanlage in Zentralasien war. Hier sind angeblich auch schon deutsche Uranabfälle der RWE Nukem gelandet. Nach der Unabhängigkeit wurde die Uranproduktion zunächst eingestellt. Die gleichnamige Kara-Balta Ore Mining Combine (KBMP) betreibt die Anlage weiterhin und verarbeitet Gold- und Molybdänerze, sowie Baryt. Inzwischen haben chinesische und andere Investoren Ausbeutungslizenzen übernommen und unter der Führung eines russischen Konsortiums wurde die Uranverarbeitung in Kara-Balta wieder aufgenommen und historische Produktionsmengen gefahren.

Nicht wirklich erfreulich, wenn einschlägigen Wirtschafts-Stiftungsseiten zu entnehmen ist, dass die die Bewohner der Stadt jetzt auch Beschäftigung in einer örtlichen Gemüsekonservenfabrik haben.

Deutschland bestritt an diesem Tag das erste Spiel: 4:0 gegen Portugal.

Fortsetzung bei 41°N 73°E. Weitere Reiseberichte unter www.afritracks.de.

English

16-Jun-2014 -- Beyond Sugarloaf Mountain Range

Through the Central Asian -Stans: Eastern Bloc atmosphere, yurts, and horse milk in Kyrgyzstan, unrest on the roof of the world: along the Pamir Highway in Tajikistan, and cities out of 1001 nights in the middle of the irrigated desert of Uzbekistan.

Exactly while kick off at Rio we took off. Actually not possible for a German part-time football fan. This year's schedule was kind of messed up. Rather than public viewing we now get to experience great views of Central Asian Mountains, and instead of scoring goals we will have to complete several confluence visits.

Approaching Bishkek was promising: The summits of the still snow-covered Tien Shan Mountains looked like a whole chain of Sugarloaf Mountains. We had no idea that the clear view of the Ala-Too Range is almost as rare as spotting the Alps from the Ulm Münster. At Bishkek in contrast temperatures rose to some 40 degrees. This discrepancy between seeing and feeling gave us an idea about climatic extremes of this country and our further travel.

We picked up our Toyo from the garden of a Kyrgyz family who looked after it. It was parked under the obligatory oversized arched pergola, which serves as well as carport and awning for the whole family. After shopping and car care we started heading west. Leaving Bishkek we drove past one of the sights that never enter a guidebook: Kudeibirgin Autobazar is similar to the entire capital small and cozy but has its own charm. Especially at Bishkek the local part market for foreigners serves more as a tourist attraction than a shopping destination. There is probably almost everything available a car traveler would need. But the Kyrgyz sellers are not able to understand the needs of their customers to-be. Even if the part you search for is displayed right in front of them they will have no clue what you are talking about and send you away accompanied by the single word „Нет“ (njet).

Already 45 km down the road we reached the turn-off at Poltavka 10 km in front of Kara Balta. We crossed the channel of Chong-Kayyngdy and drove about 18 km to the north on a paved country road. The confluence is situated just 150 meters off the road but on the other side of an irrigation ditch. No problem: 750 meters further on a branch leads over a bridge to the nearby reservoir Малтобар (Maltobar). Luckily we found a dirt road at the other side of the channel and could use it up to a distance of 130 meters to the confluence. With the scenic view of the Ala-Too Mountain Range in the distance we walked over the already cropped grassland. The confluence is located at the edge of a corn field.

On the way back we drew water from an irrigation well and tried to get some vegetables in Kara Balta. Fortunately the market was already closed: Later we realized that the name Kara-Balta is a synonym for Central Asian uranium industry: Kyrgyzstan once was a major supplier of uranium and rare earths of the former Soviet Union. Uranium and gold exploitation started already in the 40's. Unsecured radioactive waste dumps from abandoned uranium mines now are an enormous risk to the environment and public health. In Kara Balta additionally an uranium mill was built in 1951 which processed up to approximately 20% of the uranium production of the entire USSR and thus probably was the biggest uranium processing unit in Central Asia. After independence the uranium production was stopped. The Kara-Balta Ore Mining Combine (KBMP) still treated gold and molybdenium ores and barite. Meanwhile, Chinese and other investors have taken over exploitation licenses and under the leadership of a Russian consortium uranium production in Kara Balta was resumed and exceeds historic output levels.

Not exactly pleasing if officials release that the local labor has now as well the possibility to get a job at a local vegetable cannery.

At this day Germany competed its first game of the World Football Championship – they won 4:0 against Portugal.

Continued at 41°N 73°E.Further trip reports you can find at www.afritracks.net or www.afritracks.de.


 All pictures
#1: View to the East - Irrigation canal and road
#2: View to the South - Kyrgyz Ala-Too Range
#3: View to the West
#4: View to the North
#5: Confluence closeup
#6: GPS
#7: Driving towards confluence
#8: Plants growing near confluence
#9: Market entrance at Kara Balta
ALL: All pictures on one page