W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Kyrgyzstan

3.4 km (2.1 miles) ENE of Akbash, Jalal-Abad, Kyrgyzstan
Approx. altitude: 849 m (2785 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 41°S 107°W

Accuracy: 5 m (16 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: View to the South #3: View to the West #4: View to the North #5: View to the East - cypresses of village Doskana #6: GPS #7: Ricefields #8: Camp at the riverside

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  41°N 73°E (visit #2)  

#1: Confluence in Riverbed

(visited by Sabine F and Bernd S)

English

18-Jun-2014 -- In Klein-Italien

Durch die wilden Stans in Zentralasien: Ostblockatmosphäre, Jurten und Stutenmilch in Kirgistan, über das unruhige Dach der Welt auf dem Pamir Highway in Tadschikistan und 1001 Nacht Metropolen in der bewässerten Wüste von Usbekistan. Dies ist die Fortsetzung von 43°N 74°E.

Über den Töö-Ashuunt Pass erreichen wir die Suusamyr Hochebene – grüne Hügellandschaft mit weißen Punkten übersäht. Einige Nachzügler sind immer noch dabei ihre Jurten aufzubauen. Drunten im Chuy Tal ist es bereits drückend heiß. Die Stadtbewohner wechseln daher in ihr nomadisches Teilzeitleben auf die angenehm frische Hochalm. Pferdeherden bewegen sich frei zwischen den verstreut liegenden Anwesen. Nur die Fohlen sind an Stangen vor den Zelten angebunden. Überall steigt Rauch auf und an der Straße stehen Verkaufsstände. Auf Pappschildern wird vor allem kımız angeboten. Wir verzichten für dieses Mal auf den Genuss vergorener Stutenmilch und halten kurz an der Statue von Manas auf einem fliegenden Pferd. Hier am Weiler Ötmök zweigt die Straße zum Mausoleum des vermutlich wichtigsten kirgisischen Volkshelden ab. 500.000 Verse beschreiben wie Manas einst die kirgisischen Stämme einte. Das Epos zählt mittlerweile zum Unesco-Kulturerbe der Menschheit. Außerhalb Kirgistans bekannter ist jedoch vermutlich die Literatur von Tschingis Aitmatow, der wie Manas auch aus dem Talas-Tal stammt, welches hinter dem große Monument-Bogen liegt.

Die Strasse folgt dem engen Chychkan Tal – am Strassenrand heißt das Angebot jetzt мед. Unser erstes Glas Honig wird im Toyo verstaut und die erste Lachman findet den Weg in unsere ausgehungerten Mägen.

Die farbenprächtige Kargheit um den Toktogul Stausee täuscht erfolgreich darüber hinweg, dass hier am mittleren Naryn eine der größten Umweltkatastrophen des Planeten seinen Lauf nimmt: Die zwischenstaatlich vereinbarte Wassernutzung ist mit Unabhängigkeit, schwankenden Weltmarktpreisen und steigendem Energiebedarf in Kirgistan aus den Fugen geraten. Im Sommer wird weniger und im Winter mehr Wasser als vereinbart abgelassen. Die ohnehin durstige Baumwoll-Landwirtschaft in Usbekistan und Kasachstan trocknet den Mittel- und Unterlauf des Syrdarja im Sommer vollends aus, während es im Winter in Kasachstan Überschwemmungen gibt, die in den abflusslosen Aydarsee umgeleitet werden. Beides führt dazu, dass der am Ende der Wasserkette liegende Aralsee weiter austrocknet.

Der breiter werdende Naryn bringt uns aus der Dürre in das fruchtbare Ferghana-Becken. Mit Obst- und Weinanbau, Baumwolle- und Seidenproduktion schon jeher ein kultureller Knotenpunkt der Seidenstrasse. Doch wo der Überfluss wächst, da wird auch das Gedränge grösser und damit wachsen Konfliktpotenziale und Umweltprobleme: Wir überqueren den Mailuu-suu, an dessen Oberlauf 2 Millionen Kubikmeter ungesicherter radioaktiver Abraum als Überbleibsel des sowjetischen Uranabbaus liegen. In der tektonisch instabilen Gegend hängt damit ein Damokles-Schwert über der Trinkwasserversorgung der Region mit der größten Bevölkerungsdichte in Zentralasien.

Auch den Abzweig in die Walnuss-Wälder von Arslanbob lassen wir links liegen. Unser touristisches Interesse befindet sich einen Zufluss weiter in den Außenbezirken von Dschalalabad. Eine Teerstrasse führt uns am Flughafen vorbei nach Norden. In Kyzyl-Kyrgystan nehmen wir einen Feldweg in ein Neubaugebiet und geradewegs zum Flusslauf des Kök-Art. Am östlichen Steilufer schlagen wir das Nachtlager auf und kommen uns ein bisschen vor wie in Klein-Italien: Vor uns ein Kiesbett wie am Tagliamento, um uns herum Reisfelder wie in der Po-Ebene und dahinter die Zypressen des Ortes Doskana. Während die Lastwagen Kies aus dem Bachbett holen, tanzen wir am nächsten Morgen bis in die Mitte des Flusslaufes um die Null auf dem GPS zu erzielen.

Im Maracana in Rio de Janeiro erzielt an diesem Tag Weltmeister Spanien eine Null: Sie verlieren mit einem deutlichen 0:2 gegen Chile das zweite Spiel in ihrer Gruppe und müssen nach Hause fahren - die erste Sensation der Weltmeisterschaft.

Fortsetzung bei 38°N 70°E.

Weitere Reiseberichte unter www.afritracks.de.

English

18-Jun-2014 -- Little Italy

Through the Central Asian Stans: Eastern Bloc atmosphere, yurts and horse milk in Kyrgyzstan, unrest on the roof of the world: along the Pamir Highway in Tajikistan and cities out of 1001 nights in the middle of the irrigated desert of Uzbekistan. This continues the story of 43°N 74°E.

We reach Suusamyr Plateau by the Töö-Ashuunt Pass. White dots are covering the green hills. Some latecomers are still building up their yurts. Down in the Chuy Valley it is already hot. The city inhabitants therefore switch to their nomadic part-time mountain pasture life. Horse herds move freely between the scattered homes. Only foals are tied to poles in front of the tents. Smoke rises from yurts and stalls along the street. Cardboard sign’ telling that kımız is offered. We refuse to drink the fermented mare's milk this time and take a short break at the statue of Manas on a flying horse. Here at the village Ötmök the road branches off to the mausoleum of Manas who is probably the most important Kyrgyz folk hero. 500,000 verses describe how he once united the Kyrgyz tribes. The epic is now part of the UNESCO Intangible Cultural Heritage Lists. Outside Kyrgyzstan probably better known is literature of Chinghiz Aitmatov who also came from the Talas Valley behind the large monument.

Following the narrow Chychkan valley now the roadside cardboards offer мед. Our first jar of honey found his store inside the Toyo and the first Lachman took his way into our starving stomachs.

The colorful arid mountains around Toktogul Reservoir successfully hide that one of the planet's biggest environmental catastrophes is taking its course along the Naryn river: International agreements of water use became unstable with independence, variable world market prices and rising energy demand in Kyrgyzstan: In summer less and in winter more water than agreed is drained. So the thirsty cotton agriculture of Uzbekistan and Kazakhstan completely wipes out the middle and lower Syr Darya River during summertime while in wintertime floods at Kazakhstan have to drain off to the Aydar lake which has no outflow. The lake Aral which lies at the end of the water system of Syr Darya continuously dries out.

Following the arid canyons of Naryn we finally reach the wide fertile Fergana Basin. It has always been a cultural hub of Silk Road as there is fruit and wine cultivation as well as cotton and silk production. But where more people live there are as well more conflicts and environmental problems: We cross the Mailuu-suu River on which upper reaches almost two million cubic meters waste are left over from Soviet uranium mining. As this is a tectonically unstable region this means there is a sword of Damocles hanging over the drinking water supply of a region with highest population density of Central Asia.

We did not follow the turnoff to the walnut forests of Arslanbob. Our tourist interest is located at the outskirts of Jalalabad. A tarred road leads us along the airport to the north. At Kyzyl-Kyrgystan we took a dirt road along some new build houses straight to the riverbed of Kök-Art. We parked the Toyota at the steep Eastern bank and felt a bit like in Italy: Gravel bed as at the Tagliamento, rice fields as at the Po Valley and behind them the cypresses of the village Doskana. While trucks pull gravel from the river bed the next morning we dance to the middle of the gravel stream to gain the zero at the GPS.

In Maracanã Stadium at Rio de Janeiro somebody else gained a zero at this day too: The world champion Spain loses by 0:2 against Chile and have to fly home - the first sensation of the World Cup.

Continued at 38°N 70°E.

Further trip reports you can find at www.afritracks.net or www.afritracks.de.


 All pictures
#1: Confluence in Riverbed
#2: View to the South
#3: View to the West
#4: View to the North
#5: View to the East - cypresses of village Doskana
#6: GPS
#7: Ricefields
#8: Camp at the riverside
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)