W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Turkey

1.5 km (0.9 miles) WSW of Aydınbahçe, Hatay, Turkey
Approx. altitude: 608 m (1994 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 36°S 144°W

Accuracy: 8 m (26 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: North #3: East #4: South #5: West #6: GPS #7: Visitor Harald Waldvogel #8: View out on the Mediterranean Sea from a short distance beyond confluence point 36N 36E

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  36°N 36°E  

#1: General view of Confluence

(visited by Harald Waldvogel)

English version

Deutsch

17-Jul-2005 -- Nach den zwei erfolgreichen Besuchen bei 37N 35E und 37N 36E wollte ich auch den südlichsten Landpunkt der Türkei besuchen. Auf der neuen Autobahn kommt man sehr schnell vorwärts. Ab Antakya gibt es dann allerdings nur noch eine Landstraße, die immer schlechter wird, je näher man der syrischen Grenze kommt. Obwohl ich mich vom Punkt schon wieder entfernte, musste ich bis in die Grenzstadt Yeditepe fahren, da es keine Querverbindung zum Meer gibt. Zur syrischen Grenze wird die Landschaft immer gebirgiger. Je näher ich der syrischen Grenze kam, desto mehr ärgerte ich mich, dass ich kein Visum für Syrien hatte, denn jetzt hätte es mich schon sehr gereizt, hinüberzufahren. Da man das Visum nicht an der Grenze beantragen kann, bin ich die letzte Abzweigung vor der Grenze rechts weg, um mich dem Confluenceprojekt weiter zu widmen.

Der Ort heißt Yeditepe, auf Deutsch "sieben Hügel", allerdings kann man auch als Allgäuer diese Hügel getrost als Berge bezeichnen. Schon in der Ortschaft geht es steil nach oben. Als es immer gebirgiger wurde, hatte ich schon große Bedenken, ob der Punkt überhaupt zu besuchen ist. Damit, dass er einfach zu besuchen ist, rechnete ich schon gar nicht mehr. Die Berge fallen hier ganz steil zum Meer hinab. Nach dem Umfahren des höchsten Berges auf einer kleinen Passstraße näherte ich mich weiter dem Punkt, bis er nur noch ungefähr 700 Meter von der Straße entfernt war. Über zahlreiche Felder, die auf Steinterrassen angelegt sind, ging ich Richtung Confluencepunkt. Man muss schon einige Hügel hinauf und hinunter, was bei der Hitze nicht so angenehm war.

Vor und nach dem Punkt hat man sehr beeindruckende Aussichten aufs Meer und den Strand hinunter. Vom Punkt aus leider nicht, da er auf der meerabgewandten Seite eines Hügels liegt. Der Punkt liegt genau auf einer Mauer, die zwei Felder voneinander abgrenzt und die Terrasse abstützt. Neben dem Punkt habe ich unter einem Busch ein schattiges Plätzchen gefunden, wo ich mich erholte. Erst hörte und dann sah ich zwei Hirten mit ihren Maultieren auf einem Steinweg gehen. Diesen Weg nahm ich, nachdem ich die Terrassen hinuntergegangen bin, dann auch. Unten gabelt sich der Weg: Der eine Weg führte zum Dorf und der andere in die Richtung meines Autos. An der Weggabel waren Bauern beim Korndreschen. Sie luden mich unter einen großen Baum zum Teetrinken ein. Anschließend ging ich zurück zum Auto und fuhr die Straße weiter.

Auf zahllosen Serpentinen führt sie zum Meer hinunter, wo man von oben schon viele Leute baden sah. Unten angekommen, sprang ich auch erst einmal ins Wasser. Nach der Pause bin ich zurück nach Antakya gefahren und dort ins Antik Beyaz Hotel, das laut meines Reiseführers allein schon einen Besuch Antakyas lohne. Das über 100 Jahre alte Hotel ist wirklich sehr schön und das Personal sehr zuvorkommend, aber allein wegen dem Hotel würde ich den weiten Weg nicht auf mich nehmen. Vom sogenannten Papierkebap, für das Antakya berühmt ist, war ich enttäuscht.

Fortsetzung bei 37N 37E.

English version

17-Jul-2005 -- After having done two successful visits at 37N 35E and 37N 36E I also wanted to go to the southernmost land point of Turkey. On the new motorway you get ahead very quickly. From Antakya on there is only a country road which gets worse the closer you get to the border of Syria, though. Although I was getting away from the point I had to drive on until I got to the border town of Yeditepe, as there is no interconnection to the sea. Towards the Syrian border, the landscape becomes more mountainous. The closer I got to the Syrian border the more I was annoyed that I didn't have a visa for Syria, because now it would have been very tempting to cross the border. As you can't apply for a visa at the border, I took the last turnoff before the border to the right to further devote myself to the Degree Confluence Project.

The place is called Yeditepe, which means "Seven Hills" in English, but even someone who comes from the Allgäu in Germany can easily call them mountains. Even inside the town the streets lead steadily upwards. When it became more and more mountainous, I was having concerns if it was possible at all to visit the point. I no longer anticipated that it would be easy to visit it anyway. Here the mountains plunge down steeply to the sea. After driving round the highest mountain on a narrow pass, I further approached the point until it was only about 700 metres away from the road. Over numerous fields that are laid out on stone terraces, I walked in the direction of the confluence point. You do have to walk up and down a few hills which wasn't pleasant in this heat.

In front of and behind the point you get some stunning views onto the sea and along the beach. Directly from the point you don't, unfortunately, because it is located on the side of the hill that faces away from the sea. The point is situated exactly on a wall that separates two fields from each other and supports the terrace. Next to the point I discovered a little place in the shade where I had a rest. At first I only heard and then I also saw two shepherds with their mules going along a stony path. I then took that path as well after I had walked down the terraces. At the bottom, the path parted: one way lead to the village, and the other in the direction of my car. At the fork farmers were busy threshing grain. They invited me over for tea under a large tree. Afterwards, I went back to the car and drove along the road.

It leads over countless serpentines down to the sea where from the top you could already see plenty of people swimming. Once I arrived at the bottom, the first thing I did was to jump into the water. After a break I drove back to Antakya and there I checked into Antik Beyaz Hotel which according to my guide book would make it worthwhile to visit Antakya alone. The over 100 years old hotel really is very beautiful and staff there is very obliging, but just for the hotel on its own I wouldn't go all the way there. I was disappointed by the so called paper kebab, which Antakya is famous for.

Continued at 37N 37E.


 All pictures
#1: General view of Confluence
#2: North
#3: East
#4: South
#5: West
#6: GPS
#7: Visitor Harald Waldvogel
#8: View out on the Mediterranean Sea from a short distance beyond confluence point 36N 36E
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)