W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Uzbekistan : Navoiy

15.3 km (9.5 miles) ESE of Naugandy, Navoiy, Uzbekistan
Approx. altitude: 370 m (1213 ft)
([?] maps: Google MapQuest OpenStreeMap ConfluenceNavigator)
Antipode: 40°S 115°W

Accuracy: 5 m (16 ft)
Quality: good

Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: View to the South #3: View to the West - Kiziltepa #4: View to the North #5: iew to the East - southeast - Mt. Karamac, Genghis, Terik Baba #6: GPS #7: Bukhara - World Heritage

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  40°N 65°E (visit #3)  

#1: Confluence

(visited by Sabine F and Bernd S)

English

05-Jul-2014 -- Der vertrocknende Goldspender

Durch die wilden Stans in Zentralasien: Ostblockatmosphäre, Jurten und Stutenmilch in Kirgistan, über das unruhige Dach der Welt auf dem Pamir Highway in Tadschikistan und 1001 Nacht Metropolen in der bewässerten Wüste von Usbekistan. Dies ist die Fortsetzung von 38°N 67°E.

Die obligatorischen Besichtigungen der Seidenstraßen-Knotenpunkte Shahrisabz und Samarkand hinter uns lassend hat mich das usbekische Mitbringsel No 1 erwischt – bis zu 50 % aller Fernreisenden erkranken laut tropeninstitut.de in Usbekistan an Durchfall. Wasser ist ein zentrales Problem - nicht nur in Bezug auf Gesundheit: Entlang dem Fluss Serafschan wird uns vor Augen geführt, was sich mit konsequenter Bewässerung erreichen läßt. Die Wüste Kyzlkum wird zur fruchtbaren Oase durch ein ausgeklügeltes und flächenumspannendes Kanal-System. Die Kehrseite der Medaille ist Teil einer der größten Umweltkatastrophen der Welt: Wegen übermäßiger Wasserentnahme versickert der „Goldspender“ 20 km bevor er den Amur-Darja erreicht und dieser wiederum versickert bevor seine Fluten den austrocknenden Aralsee speisen könnten. Die zurückbleibende Salz- und Staubwüste ist dank jahrzehntelanger Monokultur und exzessiver Verwendung von Herbiziden z. B. zur Entlaubung vor der Baumwoll-Ente stark belastet. Seit den 1970er Jahren stieg die Zahl der Magen- und Darmerkrankungen und die der Atmungsorgane in Usbekistan sprunghaft an.

Wir freuen uns trotzdem auf "endlich wieder in die Wüste". Wir nutzen an der Hauptstrasse zwischen Navoiy und Bukhara bei Uzumzor einen kleinen Tunnel, der uns auf die südliche Seite der Straße bringt. Auf einer breiten Piste überqueren wir zuerst eine Rohrleitung und dann den trockenen Kyrk-Kulich Kanal. Nach zirka 10 Kilometer biegen wir scharf rechts in eine größere Piste Richtung West-Südwest. Weitere 3,5 Kilometer später verlassen wir den Luxus der Piste und holpern den letzten Kilometer querfeldein über die steppenartige Ebene bis zur Konfluenz. Eine Null mit dem Auto. Parallel zum Kyrk-Kulich Kanal bringt uns die Piste anschließen weiter nach Kiziltepa zurück zur Hauptstrasse und damit zurück zur normalen Besichtigungroute auf der Seidenstrasse. Bukhara erreichen wir in malerisches Sonnenuntergangslicht getaucht.

Und ebenfalls mit Null gewann Deutschland tags zuvor mit einem Tor in Rio de Janeiro gegen Frankreich. Vier Tage später zurück auf dem Susamyr Plateau malt ein Kirgise eine 7:1 in den Staub der Windschutzscheibe. Wir halten das für eine geänderte Uhrzeit für den Anstoß zum Halbfinale gegen Brasilien. 2 h vor Anpfiff des Endspiels landen wir am 13. Juli in München und erreichen 1 h vor dem Anpfiff das heimische Sofa. Ein würdiger Abschluss für eine außergewöhnliche Konfluenz-Tour.

Weitere Reiseberichte unter www.afritracks.de.

English

05-Jul-2014 -- Drying-up The Spreader Of Gold

Through the Central Asian Stans: Eastern Bloc atmosphere, yurts and horse milk in Kyrgyzstan, unrest on the roof of the world: along the Pamir Highway in Tajikistan and cities out of 1001 nights in the middle of the irrigated desert of Uzbekistan. This continues the story of 38°N 67°E.

Sightseeing along the Silk Road we left obligatory Shahrisabz and Samarkand where I caught the Uzbek souvenir No 1 - up to 50% of travelers get diarrhea in Uzbekistan, according to tropeninstitut.de. Water is a central problem - not only in terms of health: Along the Zeravshan River we could see what can be achieved by irrigation. The Kyzylkum Desert is becoming a fertile oasis thanks to a sophisticated system of canals. The downs side is part of one of the biggest environmental problems in the world: Due to excessive water consumption "The Spreader Of Gold" is drying-up 20 km in front of the Amur-Darja River which, in turn, is drying-up before the water reach the as well drying-up Aral Sea. The remaining salt and dust desert is polluted due to decades of excessive use of herbicides f. e. leaf stripping for easy cotton harvest. Since the 1970s, numbers of gastric and intestinal diseases and the respiratory system in Uzbekistan jumped.

Despite that, we looked forward travelling desert again. We used a small tunnel under the main road between Navoiy and Buchara near Uzumzor which brought us to the southern side of the road. We took a dirt track direction South and crossed first a pipeline and after the run dry Kyrk-Kulich canal. After about 10 kilometers we turned right into a larger track direction west-southwest. Another 3.5 kilometers further, we left the track and bumped one kilometer across the dry steppe towards the confluence. A zero by car. The track running parallel to the Kyrk-Kulich canal brought us back to Kiziltepa and the main road and thus back to the normal sightseeing on the Silk Road. Buchara we reached bathed in glorious sunset light.

By zero too Germany won the day before with one goal against France at Rio de Janeiro. Four days later back on the Susamyr Plateau a Kyrgyz painted a 7:1 into the dust of our windshield. We thought this would be a changed kick off time for the semi-final against Brazil. On July 13th two hours before the final we landed at Munich and reached the couch one hour before kickoff. A suitable finish to an extraordinary confluence tour.

Further trip reports you can find at www.afritracks.net or www.afritracks.de.


 All pictures
#1: Confluence
#2: View to the South
#3: View to the West - Kiziltepa
#4: View to the North
#5: iew to the East - southeast - Mt. Karamac, Genghis, Terik Baba
#6: GPS
#7: Bukhara - World Heritage
ALL: All pictures on one page