W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Kazakhstan : Zhambyl

37.5 km (23.3 miles) NW of Qashqantengiz, Zhambyl, Kazakhstan
Approx. altitude: 444 m (1456 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 46°S 107°W

Accuracy: 5 m (16 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: View North #3: View East #4: View South #5: View West #6: GPS #7: Lichen at the confluence #8: Salty riverbed #9: Tripod marks a branch-off 2 Kilometers from the confluence #10: Concrete Highway through Hunger Steppe #11: Rainbow over Hunger Steppe

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  46°N 73°E  

#1: Confluence

(visited by Sabine F and Bernd S)

English

07-Aug-2015 – Sary-Shagan – Das zurückgelassene Laserschwert des Imperiums

Die kleine Stan-Runde: Wir genießen grandiose Ausblicke von den Pässen Kirgisistans über die Himmelsberge des Tian Shan und hoppeln durch das Siebenstromland und die Militärspielplätze in den Wüsten der Hungersteppe von Kasachstan. Dies ist die Fortsetzung von 47°N 74°E.

Fast wie ein deutsches Autobahnkreuz sieht die Abfahrt nach Priosersk aus. Wir biegen in die Ausfahrtspur ein und sind uns nicht so ganz sicher, ob es hier wirklich nach Westen weitergeht. Richtung Osten ist Priosersk angeschrieben, Richtung Westen ein Querstrich. Das könnte „gesperrt“ bedeuten. Dem Beifahrer kommt es komisch vor. Der Fahrer muss umdrehen. Beim zweiten Anlauf kommt es der Polizeistreife komisch vor: „Was wollt ihr denn da?“ „Kucken. Wir sind Touristen.“ Die Polizisten zucken mit den Schultern und geben den Weg frei. So kann die Erkundungstour durch die ehemalige „staatliche Forschungs- und Teststrecke Nr. 10 des Verteidigungsministeriums der UdSSR“ starten.

In dem vormals gesperrten Gebiet wurden alle sowjetischen und russischen Raketenabwehrkomplexe und Langstrecken-Luftabwehrsysteme, Radarsysteme und experimentelle Hochleistungs-Kriegslaser getestet. Von den UdSSR Megaprojekten Atomwaffen, Raumfahrt und Raketenabwehr umfasste vermutlich das Budget des letzteren allein mehr als die beiden ersten zusammen. Über eine mit nuklearen Sprengköpfen besetzte ballistische Waffe zu verfügen um damit alle anderen Waffen auf dem Planten in Schach halten zu können, war eine verlockende Idee. 1953 schickten mehrere Offiziere einen Brief an das Zentralkomitee und so kam es, dass am 5. Juli 1956 die ersten Bauarbeiter auf einer unbekannten Halbinsel namens Sary-Shagan landeten. Die hohe Anzahl wolkenloser Tage über der Hungersteppe (330, kas. Betpak Dala), dünne Besiedelung und Unbrauchbarkeit der Böden für Ackerwirtschaft waren ausschlaggebend für die Auswahl des ebenen, baumlosen Geländes. Das Polygon umfasst 81.200 km². Von 1961 bis zu Stillegung in den 90ern wurden tausende ballistischer Test durchgeführt. Unter anderem wurden von Oktober 1961 bis Oktober 1962 fünf Atombomben in Höhen von 80 bis 300 km über der kasachischen Steppe gezündet. Zuletzt schlugen 2012 und 2014 Raketen ein, die vom 2000 Kilometer entfernten Kapustin Yar in der russischen Region Astrachan abgefeuert wurden.

Wir wissen das alles noch nicht, denn das Territorium ist nicht geschützt. Es gibt keine Zäune oder Hinweisschilder, die auf Gefahren oder Verbote hinweisen könnten.

Wie immer endet die neue Teerstraße am Flugplatz. Ein graues Band führt schnurgeradeaus Richtung West-Nordwest tief hinein in die Steppe. Die Begeisterung hält nicht lange an: Die harten Federn unseres Toyo bumpern alle fünf Meter in die nächste Dehnfuge der Betonplatten-Piste. 40 Kilometer im Schneckentempo bubum bubum bubum bubum – freiwillige Folter. Eigentlich glauben wir ohnehin nicht, dass wir weit kommen: Auf einem Hügel am Horizont erheben sich Gebäude, die nach Funkstation aussehen. Wir kommen näher – bubum bubum, wir passieren den Abzweig bubum. Nichts passiert. Und die Überraschung wird noch besser: Die Piste knickt Richtung Südwest und es geht die nächsten 12 Kilometer auf einem staubigen Track zügiger voran, entlang von Stromleitungen neben dem Beton.

Noch einmal 5 Kilometer bubum bubum, dann verlassen wir in einem breiten Trockental die Piste nach Süden. Nach wenigen Metern die nächste Überraschung: Ein Bohrtrupp beendet gerade sein Tagewerk. Wir erklimmen eine karminrote Abbruchkante und folgen ihr Richtung Osten. Wie in überdimensionalen Setzkästen liegen grün-rot marmorierte Bohrkerne in Kernkisten zum Abtransport am Wegesrand bereit. Die Arbeiter tragen weiße Staubschutzanzüge. Sie beobachten uns, wie wir sie beobachten. Ihre aktuell genutzten Tracks laufen zügig weiter entlang dem Tockental. Wir verlassen die Explorations-Kulisse und damit meine Gefühls-Assoziationen zwischen Outbreak und Ghost-Busters. Sieben Kilometer Richtung Süd-Südost markiert ein hohes Dreibein den Abzweig Richtung Nordost in ein kleineres Nebental. Nach knapp zwei Kilometer parken wir den Toyo und queren zu Fuss den versalzenen Flusslauf. 500 Meter geht es berghoch. Die Konfluenz liegt am Rand eines kleinen Wasserlaufs.

Zurück auf der Betonpiste nehmen wir nach weiteren 15 Kilometern einen fetten Abzweig nach Süden. Ein breiter Damm begleitet die ausgefahrene Piste – „hier hat mal jemand richtig Aufwand mit der Befestigung betrieben.“ wundert sich mein Fahrer. Irgendwie alles ein bisschen unheimlich, denk ich mir. Der Regenbogen im Sonnenuntergang versöhnt meine paranoiden Gedanken.

Erst zuhause entdecken wir die Fotos eines Blindgängers drei Kilometer nordwestlich der Konfluenz auf Panoramio. Medienberichten zufolge sichern Plünderer mit Altmetall-Sammlung ihren Lebensunterhalt ungeachtet der Gefahren durch Sprengstoffe und andere Kontaminationen. Zudem gibt es immer wieder Berichte über Waffenfunde. 2005 schlug der Bürgermeister von Priosersk schließlich Alarm als herrenlose Fässer mit Napalm (sowj: Ognesmesh) auf Sary-Shagan aufgefunden wurden.

Fortsetzung bei 45°N 73°E.

Weitere Reiseberichte unter www.afritracks.de.

English

07-Aug-2015 – Sary-Shagan – the abandoned laser sword of the empire

The Little Stan Round-trip: We enjoyed gorgeous views from the passes of Kyrgyzstan above the Heavenly Mountains of Tian Shan and bounced through the Seven Rivers Country and the military playgrounds in the deserts of Kazakhstan's Hungry Steppe. This continues the story of 47°N 74°E.

The turn-off to Priozersk looked like a German highway junction. As we turned into the exit lane, we were not sure if it would be really possible to find a possible track leading us westward. Priozersk is indicated to the left eastward and to the right is something like a horizontal line. That could mean "restricted". It seems strange to the navigator. The driver has to turn around. At the second attempt, it seems strange to the police patrol: "What do you want over there?" "We are just curios. We are tourists." The police shrug their shoulders and step aside. So, the exploration tour through the former "State Research and Test Field No. 10 of the Ministry of Defense of the USSR" starts.

At this formerly restricted area all Soviet and Russian defense missile and long-range air defense systems, radar systems and experimental high-power war laser were tested. Of the USSR megaprojects nuclear weapons, aerospace and missile defense probably the budget of the last one could include the budget of the other together. Owning a strong nuclear ballistic weapon to defeat all other weapons of the planet was a tempting idea. In 1953 several officers sent a letter to the Central Committee and at 5. July 1956 the first construction workers landed on an unknown peninsula called Sary-Shagan. The high numbers of cloudless days over the hunger steppe (330, kazh. Betpak Dala), low population density and uselessness of the soils for agriculture were reason to choose this flat and treeless terrain. The polygon covers 81,200 km². From 1961 until shut down in the 90s thousands of ballistic tests were carried out. Among others from October 1961 to October 1962 five nuclear bombs were set off over the Kazakh Steppe at an altitude of 80 to 300 km. In 2012 and 2014 missiles fired from 2000 km distance at Kapustin Yar at the Russian region of Astrakhan hit the area.

We do not know all that yet, because the territory is not protected. There are no fences or signs that could indicate dangers or prohibitions.

As always, the new tar road ends at the airfield. A gray runway leads straight towards west-northwest into the steppe. The enthusiasm does not last long: every five meters the hard springs of our Toyo bump into the next expansion joint of the concrete panels. 40 kilometers at a snail's pace bubum bubum bubum bubum – voluntary torture. Actually, we do not believe we're going far anyway. Buildings at a hill on the horizon look like a radio station. We come closer – bubum bubum, we pass the branch bubum. Nothing happens. And surprisingly it even gets better: the runway turns towards southwest and the next 12 kilometers it is easier to drive on a dusty track along power lines next to the concrete.

After another 5 kilometers bubum bubum we left the concrete-runway at a wide dry valley direction south. A few meters further, the next surprise: A drilling crew is just finishing their day's work. We climb a crimson red ridge and follow it to the east. Green-red marbled drill cores in core boxes are waiting for transportation. The workers wear white dust suits. They watch us as we watch them. The actual used tracks running parallel to the dry valley. We leave the exploration scene quickly as well as my feelings between Outbreak and Ghost Busters. Seven kilometers further south-southeast a high tripod marks a branch along a smaller valley. After about two kilometers direction northeast we parked the Toyo and crossed the salty river by foot. 500 meters uphill. The confluence is placed at the edge of a small watercourse.

Back at the concrete runway, we took a major turn-off to the south after another 15 kilometers. A big dam runs parallel the clearly visible tracks – "here somebody did some really hard work – it must be something important", my driver wonders. Somehow all a bit scary, I thought. The rainbow at the sunset light eliminate my paranoid thoughts.

Not until at home we discover pictures of a unexploded rocket three kilometers northwest of the confluence on Panoramio. According to media reports local people collect metal to make their living despite possible dangers of contaminations. In addition, there were lot of reports of weapons discoveries. In 2005 the mayor of Priozersk finally raise his voice as abandoned barrels of napalm (sovj: Ognesmesh) were found on Sary-Shagan.

Continued at 45°N 73°E.

Further trip reports you can find at www.afritracks.net or www.afritracks.de.


 All pictures
#1: Confluence
#2: View North
#3: View East
#4: View South
#5: View West
#6: GPS
#7: Lichen at the confluence
#8: Salty riverbed
#9: Tripod marks a branch-off 2 Kilometers from the confluence
#10: Concrete Highway through Hunger Steppe
#11: Rainbow over Hunger Steppe
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)