W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Norway : Finnmark

4.8 km (3.0 miles) WSW of Gandvika, Finnmark, Norway
Approx. altitude: 210 m (688 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 70°S 151°W

Accuracy: 8 m (26 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: West view / Westliche Sicht #3: East view / Östliche Sicht #4: North view / Nördliche Sicht #5: GPS - Position in Water / Schnittpunkt im See #6: Visitor and Neopren-equipment before starting the swim / Fertigmachen für die letzten 100 Meter #7: General Area / Baumloses Fjellgebiet #8: Half way back in rainy weather / Bei Dauerregen noch ca. 2 km zurück #9: South view from the Point / Südliche Sicht direckt aus dem See

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  70°N 29°E (visit #1) (secondary) 

#1: South view / Südliche Sicht

(visited by Hermann Grebner)

German

23-Jul-2005 -- After the long-distance boat tour to 70°N 30 °E yesterday, my plans went on to this westerly neighbouring point, which was 38.2 km, as the crow flies, away.

One of the two remaining unvisited land-based points on this latitude-line.

On E75, starting from Ekkerøy, back again to Varangerbotn. From there on E6 in the direction of Kirkenes another 40 km to Gandvik. On the opposite side of the Varangerfjord, in a small bay, was the starting point of my tour. The starting position is N 70° 00 780 / E 029° 07 055. From there the distance to the destination is 4.7 km, as the crow flies.

My activities last year had left me with a map ( scale: 1: 200 000 ) which included this area. It showed me that the point would be located in a little nameless lake. This called for an unusual attempt which included hiking and subsequently swimming. I was wondering how far into the water this point could be. Was is more or less than the 100 meters that were nessecary to successfully visit this point? So I packed my backpack with my neopren wet suit, shoes, gloves, headcover and lifevest. Also taking the GPS, a compass and a waterproofed digital camera, I started out on the mountain hike. last year First the hike lead me up a steep gravel road to a bigger lake. It’s called Loddejavri and lies 186 meters above sea level. It is used to produce electricity for Gandvik and other surrounding communities.

Here is where the rough terrain starts. I moved carefully through a mountain area devoid of any tree cover. I went around smaller and larger hills, it looked like a desert full of rocks and small lakes. The weather became worse and worse, the wind picked up and it started to rain.

After a little more than two hours of walking I was standing at the shore of a small lake that was almost as round as a circle and had a diameter of about 400 meters. The reading on the GPS showed another 111 meters, so I had to swim. I changed into the wet suitquipment and went straight into the cold water, which didn’t make much of a difference because I had been wet from the rain and sweat anyway. Swimming on my back, I constantly checked the GPS reading, to make certain that the picture was taken at the right moment. I took it at a height of 217 meters at 14:17 pm. This was the first time that I had reached a point swimming.

Since I was wet anyway I didn’t change back into my regular clothes for the return trip, just put on my shoes. By this time, the rain wasn’t only coming from above but also from the front. The wind was blowing harshly through the gaps between the hills. The mostly rounded, slightly mossed rocks had got dangerously slippery. I had to move even more carefully. With neopren gloves on my hands, I crawled on my hands and knees up on spots that were too slippery to walk on and slid down the other side on my behind. I had planned on a short cut but it turned out to be impossible: I ended up in front of a 60 meter sheer rock wall! With just 6 km of terrain, it took more than 3 hours to get back. What a combination-tour of climbing, hiking and swimming!. Nordic walking and nordic swimming in it’s most original form.

Back at the starting position, I finally got out of the wet clothes and started south. Back on the road, driving through Finland and Sweden to pay my sister another visit.

German

23-Jul-2005 -- Nach der Bootslangstreckentour von gestern war nun dieser westliche Nachbarpunkt, der 38,2 km Luftlinie entfernt liegt in meiner Planung. Einer der letzten zwei noch nicht besuchten landbasierten Punkte auf dieser Breitengradlinie. Von Ekkerøy auf der E 75 wieder zurück nach Varangerbotn und dort auf die E 6 in Richtung Kirkenes noch ca. 40 km bis nach Gandvik fahren. In der kleinen Bucht auf der nun anderen Seite des Varangerfjords gelegen, war der Ausgangspunkt meiner Tour. Die Startposition ist N 70° 00 780 / E 029° 07 055 und damit die Entfernung zum Ziel 4,7 km (Luftlinie). Von letztjährigen Unternehmungen hatte ich noch eine Landkarte im Maßstab vo 1 : 200 000 dabei, die dieses Gebiet noch mit Einschloss. Darauf konnte ich erkennen das dieser Schnittpunkt zwar auf Land, aber doch im Wasser war. Und zwar gelegen in einem kleinen namenlosen See. Dies machte hier die ungewöhnliche Aktion einer Wanderung mit anschließender Schwimmtour notwendig. Vorweg spannend war die Frage für mich; wie weit dieser Punkt im Wasser war. Mehr oder weniger wie die notwendigen 100 Meter, damit dieser Punkt als erfolgreich besucht gilt. Also packte ich meinen Rucksack voll mit Neoprenanzug, Schuhe, Handschuhe, Kopfhaube, und Schwimmweste. GPS, Kompass und wasserdichte Digitalkamera auch dabei ging es nun los auf Fjellberg – Wanderung. Zunächst geht es einen steilen Schotterweg hinauf zu einem größeren See. Dieser 186 Meter hoch gelegene Loddejavri wird für die Stromgewinnung für Gandvik und die anderen Gemeinden in der Nähe genutzt.

Ab hier geht es dann ins grobe Gelände. Vorsichtig gehend bewege ich mich in einem baumlosen Fjellgebiet. Kleinere und größere Fjellhügel sind zu umgehen. Es sieht aus wie eine Steinwüste mit kleinen Seen. Das Wetter wird zunehmend schlechter. Wind kommt auf und es fängt an zu regnen. Nach nun etwas über 2 Stunden Gehzeit stand ich am Ufer eines kleinen fast kreisrunden Sees mit ca. 400 Metern Durchmesser. Nach der Anzeige auf dem GPS-Gerät waren es noch 60 nautische Meter zum Ziel. Also fehlten noch 111 metrische Meter. Nass war ich sowieso schon. Einmal durch das Schwitzen, und dann vom Regen. Also gleich hinein in die noch trockene Neoprenausrüstung und ab ins kalte Wasser. Auf dem Rücken schwimmend zum Zielpunkt beobachtete ich ständig die GPS-Anzeige um im richtigen Moment das endscheidente Foto zu machen. 14,17 Uhr auf 217 Metern Höhe, bei sehr gutem GPS Empfamg. Das erste mal, das ich einen Schnittpunkt schwimmend erreicht hatte. Ein nochmaliges Umziehen erspare ich mir, es ist sowieso alles nass. Lediglich die Neoprenschuhe tausche ich mit den Wanderschuhen. Und auf geht es wieder zurück. Mittlerweile kommt der Regen nicht mehr nur von oben, sondern auch von vorn. Zwischen den Fjellhügeln bläst kräftig der Wind durch. Der Regen machte nun die meist abgerunden, leicht bemoosten Steine auf meinem Rückweg gefährlich glitschig.

Nun heißt es für mich noch vorsichtiger zu gehen. Teilweise krabbele ich auf allen Vieren mit den Neoprenhandschuhen an den Händen; / an zu glatten Stellen hoch und rutsche mit dem Hintern an der andern Seite wieder runter. Auch eine mögliche Abkürzung die ich gehen wollte, war nicht machbar. Ich stand plötzlich vor einer 60 Meter hohen Steilwand.

Für den gesamten Rückweg benötigte ich dann über 3 Stunden. Und das für rund 6 km Geländestrecke. Welch eine Kombinationstour aus Klettern, Wandern und Schwimmen. Nordic Walking und Nordic Swimming in seiner urprünglichsten Form. Wieder am Ausgangspunkt angelangt, endlich raus aus den nassen Sachen und Abfahrt in Richtung Süden. Durch Finnland nach Schweden um meiner Schwester noch einen Besuch abzustatten.


 All pictures
#1: South view / Südliche Sicht
#2: West view / Westliche Sicht
#3: East view / Östliche Sicht
#4: North view / Nördliche Sicht
#5: GPS - Position in Water / Schnittpunkt im See
#6: Visitor and Neopren-equipment before starting the swim / Fertigmachen für die letzten 100 Meter
#7: General Area / Baumloses Fjellgebiet
#8: Half way back in rainy weather / Bei Dauerregen noch ca. 2 km zurück
#9: South view from the Point / Südliche Sicht direckt aus dem See
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)
  Notes
In a lake, about 80 m from land.