W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Portugal

near Cadafais, Lisboa, Portugal
Approx. altitude: 36 m (118 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 39°S 171°E

Accuracy: 28 m (91 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: GPS auf der Straße / GPS on the street #3: Blick nach Norden / View north #4: Blick nach Osten / View east #5: Blick nach Süden / View south #6: Blick nach Westen / View west #7: Autoparkplatz / Car-parking #8: Weg entlang des Gestrüpps / Track along brushes #9: GPS im Gestrüpp / GPS inside the brushes

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  39°N 9°W (visit #4)  

#1: 30 m zum Punkt / 30 m to N39W09

(visited by Jonas Kremer)

English version

Deutsch

18-Jan-2007 -- Nach der Besichtigung der schönen Stadt Evora fuhr ich auf wenig befahrenen Landstraßen durch eine einsame Gegend bis in die am Tejo gelegene Stadt „Vila Franca de Xira“. Dort folgte ich sofort nach der großen Brücke rechts dem Wegweiser nach Carregado auf die N1. Sofort ist ersichtlich, dass es auf dieser Seite des Tejo deutlich hügeliger ist. In Carregado muss man nach der Autobahnunterführung links in Richtung „Arruda“ abbiegen.

An der Kreuzung ist allerdings nur das Schild nach rechts in Richtung Santarem gut zu erkennen. Nach abermaliger Unterquerung der Autobahn bog ich in dem kleinen Ort Cadafais nach links in Richtung Cachoeiras ab und nach einer kleinen Brücke sofort wieder nach links auf eine kurvige, enge Straße den Berg hinauf. Hier lässt sich in einer Entfernung von etwa 40 m zum Punkt N39W09 das Auto in der Einfahrt zu einem großen, aber offensichtlich unbewohnten Anwesen abstellen. Auf dem Weg lässt sich dann der Punkt bis auf etwa 30 m erreichen. Der Pfeil zeigte dann deutlich nach rechts in ein höher gelegenes, sehr dicht mit dornigen Pflanzen bewachsenes, Gebiet.

Um in dieses eindringen zu können bog ich rechts auf einen Weg ein und folgte diesem leicht bergauf, bis die Böschung am Rand des Gestrüpps zu erklimmen war. Oben stellte sich heraus, dass das Gebiet zusätzlich sehr feucht, fast sogar sumpfig, war und von diversen Gräben durchdrungen wird, die jedoch wegen des dichten Bewuchses nicht zu sehen sind. Ein Vorankommen war daher sehr schwierig und in einer Entfernung von wiederum etwa 30 m zum Punkt gab ich das Vorhaben, genau zum Punkt zu kommen, auf. Da die Aussicht von oben etwas besser war als vom Weg unterhalb des Gestrüpps nahm ich die notwendigen Photos von hier aus auf und machte mich auf den schwierigen Rückweg zum Auto.

Auf sehr schmalen Wegen durch eine fast gebirgige Landschaft, auf denen dennoch auffallend viele große LKWs unterwegs waren, fuhr ich dann bis nach Mafra und weiter nach Sintra, dem „Neuschwanstein Portugals“. Dort besuchte ich den wunderschönen „Park Montserrat“ wo unter anderem ein künstlicher Wasserfall und ein kleines Schloss zu sehen sind, bevor ich meine Fahrt bis nach Lissabon fortsetzte.

English version

18-Jan-2007 -- After visiting the nice city Evora I used some quiet roads driving through a lonesome region until arriving in “Vila Franca de Xira”, situated at the river Tejo. Instantly past crossing the Tejo on a huge bridge I turned right to the N1 following the sign “Carregado” and suddenly all the roads were very busy. In Carregado one has to turn left to “Arruda” after the motorway-under crossing at the junction where “Sanatrem” is signposted to the right.

After passing again under the motorway I turned left in Cadafais towards Cachoeiras and left again after a little bridge. Then I followed the winding street uphill until the GPS showed a distance of 40 m to N39W09. Here I parked my car beneath a big estate, which seemed to be uninhabited. Following the street you can diminish the distance to 30 m, but the CP exactly is situated in a huge undergrowth above the street.

To get in there I walked right onto a track slightly uphill until the slope was small enough to climb it up. At the top it turned up, that the thorny brushes additionally are on a very wet, nearly swampy, underground, crisscrossed by little trenches. So it was very hard to approximate to the CP on that way, and I had to give up in a distance of 30 m. But the outlook was better from here than from the street and so I took the needed photos before turning back to the car.

On some very small streets, which anyway were used by many big trucks I drove on via Mafra to Sintra and visited the beautiful “Park Montserrat”, before driving on to Lisbon.


 All pictures
#1: 30 m zum Punkt / 30 m to N39W09
#2: GPS auf der Straße / GPS on the street
#3: Blick nach Norden / View north
#4: Blick nach Osten / View east
#5: Blick nach Süden / View south
#6: Blick nach Westen / View west
#7: Autoparkplatz / Car-parking
#8: Weg entlang des Gestrüpps / Track along brushes
#9: GPS im Gestrüpp / GPS inside the brushes
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)