W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Canada : Yukon

40.6 km (25.2 miles) WSW of Carmacks, YT, Canada
Approx. altitude: 950 m (3116 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap topo topo250 world confnav)
Antipode: 62°S 43°E

Accuracy: 5 m (16 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: East view / östliche Sicht #3: South view / südliche Sicht #4: West view / westliche Sicht #5: Small River to Victoria Lake / Kleiner Fluß zum Victoria See #6: GPS-Position #7: Victoria Lake / Victoria See #8: Visitor before Starting the Doku Video #9: Bear tracks on the Lakes shore / Bärspuren am Seeufer #10: Area way return last one km / Letzter km auf dem weg zurück

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  62°N 137°W (secondary) 

#1: North view / nördliche Sicht

(visited by Hermann Grebner)

English

11-Aug-2007 --

Dieser Punkt erschien mir bei nun deutlich Besseren Wetterbedingungen als machbar. Zudem habe ich hier die Möglichkeit eines Erstbesuches was die ganzen Schnittpunkt Entdeckungstouren immer wieder ganz besonders spannend macht. In Carmacks angekommen fahre ich über die Brücke des Nordenskiold River nach links auf die Nansen Road. Eine Schotterstraße die ca. 70 km in Richtung zu einer Silbermine führt. Sehr kurvenreich geht es bergauf und bergab über 50 km Strecke mit gerade mal 30 bis 40 km/h. Ich beobachte gespannt die Anzeige auf meinem GPS Gerät das hinter der Windschutzscheibe liegt. Auf einer größeren freien Fläche links von der Straße auf der ein Baucontainer steht, der als Jagt Hütte genutzt wird parke ich mein Auto. Dieser Platz scheint mir die optimalste und näheste Möglichkeit für eine Schnittpunkttour zu sein. Die Startposition ist hier N 62° 01 506 / W 137° 03 153 und die Entfernung zum Ziel beträgt Luftlinie 3,8 km. Nach der Karte die ich dabei habe im Maßstab von 1:1000 000 ( 1mm auf der Karte = 1 km im Gelände) geht es von hier zunächst etwas in südwestlicher Richtung und nach 70 % der Wegstrecke ist ein See zu umgehen.

Bei nun besten Wetterbedingungen geht es um 8,15 Uhr los. Auch hier wieder klappert beim gehen meine Metalltasse am Gürtel. Diesmal auch im Rucksack Kleidung zum Wechseln, Handtuch und Neoprenschuhe da ich ja den Wasserablauf des Sees überqueren musste. Die Strecke geht zunächst 300 Meter durch ein Waldstück dann ca.800 Meter über eine offene Sumpffläche und dann rund 1 km durch Wald ständig Bergauf. Tiefer weicher Moosboden macht das laufen schwer. Oben am Hügel ca. 500 Meter ebene Strecke und dann wieder ca.1 km Bergab laufend, kann ich zwischen den Bäumen schon den See erkennen. Er ist doch größer als von mir vermutet, so ca. 800 Meter breit und 4 km lang. Ich umgehe den See an seiner südwestlichen Seite und überquere dabei seine 2 Wasserabläufe von je 2 und 4 Metern breite. Hier sind auch Bärenspuren zu entdecken. Auf der anderen Seite des Sees sind es nun noch ca. 800 Meter im offenen ebenen Gelände bis zum Punkt. Je mehr sich die letzten 5 Längen und Breitengradzahlen gegen 0 zu bewegen wird die Spannung immer größer. Super Wetter und das richtige offene Gelände, um hier neben den Schnittpunkt Fotos erstmalig hier im Yukon auch ein kleines Dokumentations Panorama Video zu versuchen, dieses mal in Englischer Sprache.

Der Punkt selbst befindet sich auf Höhe 954 Meter in weitläufigem offenen Gelände ausgerechnet aber an einem kleinen Hang. Ich war nun fast 3 Stunden gelaufen für diese gerade mal 3,8 km Luftlinie Strecke. Nach den Schnittpunkt Fotos gehe ich noch die rund 15 Meter den Hang hinauf um dann dort mein Video zu starten. Ohne ein Redemanuskript oder es vorher trainiert zu haben, versuche ich nun mit meinem schlechten holprigen Englisch möglichst flüssig und fehlerfrei diesen Punkt zu beschreiben. Dabei bin ich so Aufgeregt dass ich die Himmelsrichtungen verwechselt habe. 3,33 Minuten sind es dann geworden. Dieses Doku Video soll bei Google Video demnächst erscheinen.

Mit dem Titel Geopoint-Yukon-Canada.

Nun liegen nochmals 3 Stunden Gehzeit vor mir. Nach wieder 2 Stunden Rückweg und ca. 70 % der Strecke kann ich oben an Hügel gegenüber die Silbermine, und im Tal mein Auto erkennen. Auf dem tiefen weichen Moosboden im Wald ist das gehen doch ungemein anstrengend und schweißtreibend bei diesem Wetter; so ca. 25° C. Mann könnte es vergleichen wie wenn man mit Rucksack und Trekkingschuhen stundenlang über eine Bettmatratze läuft und dabei noch Treppenstufen hochgeht. Meine gesamte Gehzeit war doch deutlich länger als eingeschätzt, und ich hatte kein Wasser mit dabei. Eine leichtsinnige Fehleinschätzung von mir. Dies macht sich nun bei mir fürchterlich bemerkbar. Schwindelgefühle und Stechen in den Beinen sind die Folge. Ich Dehydriere. Noch ca. 800 Meter bis zum Auto. Um 14,30 Uhr wieder zurück am Fahrzeug mache ich zuerst meine 2 Wasserflaschen leer und gönne mir eine längere Ruhephase im Auto. Anschließend fahre ich die Reststrecke der Nansen Road zur Silbermine hoch die sich auf 1200 Metern befindet, um bei einem Gespräch mit den Betreibern zu erfahren das der in der Karte namenlose See Victoria Lake heißt. Wieder über 1,5 Stunden geht die Fahrt nach Carmacks zurück und dann weiter nach norden in Richtung Dawson City.

English

11-Aug-2007 --

With these weather conditions this point seemed doable to me. There also existed the possibility of a first time visit, which always make the confluence point discovery tours especially thrilling. Arriving in Carmacks, I drove over the bridge of the Nordenskiold river to the left onto Nansen Road. A cravel road, that leads about 70 km to a silver mine.

Over about 50 km it runs up and downhill and is very curvy, so I could only go 30 to 40 km/h. I kept watching the reading on the GPS device, which was positioned behind the windshield. At a big open place, left to the street, where a construcion container is placed, which is used as a hunting shed, I parked the car. This area seemed to be the most convenient place to start my next point – tour. Starting position was N 62° 01 506 / W 137° 03 153. Distance to the destinatation is 3.8 km, as the crow flies. According to the map I have with me ( scale: 1:1000 000 , 1mm on the map is 1 km on the ground ), I had to walk south-west and after about 70% of the way, I had to walk around a lake.

I started at 8.15am. Once again the metal cup attached to my belt rattled loudly. This time I took my rucksack packed with clothes to change into, a towel and my neopran-shoes, because I was going to have to cross the waterdrainage of the lake. At first the way let 300 m through woods, then about 800 m over an open marsh area and again another 1 km through some woods, steadily uphill, all the way. The soft, deep and mossy ground made walking hard. At the top, I went on for another 500 m on even grounds .Then, going downhill for about 1 km, I was able to see the lake between the trees. It is bigger than I had thought, approximately 800m wide and 4km long. I walked around the lake at it’s southwest side and crossed it’s 2 waterdrainages of 2 m and 4 m width. Here I discovered beartracks. On this other side of the lake, it’s anoher 800 meters of open and even terrain to the point. The closer the last 5 longtitude and lattitude- numbers were moving to 0, the more the tention was rising. Superb weather and the right open terrain made this the perfect spot to get the pictures of the point and also for the first time trying to make a little documentary panorama video. This time in english language.

The point itself sits on a heights of 954 m, in an open, sprawling area and of all things, on top of a small rise. I had walked for almost 3 hours to make these 3.8 km. After I had made the pictures of the point, I went up the 15 m to the top of the rise to make my film. Without practising it first, I tried to describe this point with my bad, hesitant english, trying not to make too many mistakes. I was so nervous doing this that I mixed up the cardinal points. The film came to 3.45 minutes. This documentary video will be shown at Google video shortly.

It is Titled: Geopoint-Yukon-Canada.

Then again, I had another 3 hours of hiking time ahead of me. After about 70% of the distance, I had to go and 2 hours of walking, I was at the top of the rise and was able to see my car down in the valley and across from me: the silvermine. At about 25°C, walking on the soft, deep and mossy ground was extremely exhausting and causing plenty of perspiration. One can compare it to walking upstairs on a matraze, wearing trekking-shoes and a rucksack. My actual walking time was quite a bit longer than I had anticipated and I hadn’t taken any water with me. A careless assessment I had made. I felt the consequences awfully. Dizziness and stinging im my legs. I dehytrated. Another 800 m to the car. At 2.30 pm I was back at my car. I drank 2 bottles of water and allowed myself plenty of time to rest.

Afterwads, I drove the rest of the way up Nansen Road to the silvermine, which is located at 1200 m above sealevel. As I was talking to the person who runs the silvermine, I found out the name of the lake, which is nameless on the map is Victoria lake. Driving back to Carmacks took me more than 90 minutes again and then I went on north, in the direction of Dawson City.


 All pictures
#1: North view / nördliche Sicht
#2: East view / östliche Sicht
#3: South view / südliche Sicht
#4: West view / westliche Sicht
#5: Small River to Victoria Lake / Kleiner Fluß zum Victoria See
#6: GPS-Position
#7: Victoria Lake / Victoria See
#8: Visitor before Starting the Doku Video
#9: Bear tracks on the Lakes shore / Bärspuren am Seeufer
#10: Area way return last one km / Letzter km auf dem weg zurück
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)