W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Canada : Yukon

48.6 km (30.2 miles) S of Fort McPherson (NT), YT, Canada
Approx. altitude: 24 m (78 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap topo topo250 world confnav)
Antipode: 67°S 45°E

Accuracy: 8 m (26 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: West view / westliche Sicht #3: North view / nördliche Sicht #4: East view / östliche Sicht #5: GPS-Position #6: RCMP Monument near the Point / Gedenkmonument #7: Peel river boat Tour / Unterwegs auf dem Peel River #8: Percy and Herman on Way to the Point #9: Percy Kay with good luck by fishing #10: Ferry over the Peel River

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  67°N 135°W (secondary) 

#1: South view / südliche Sicht

(visited by Hermann Grebner)

English

13-Aug-2007 --

Nach einem kurzen Besuch in Dawson City mit Proviant Nachkauf ging es heute am Sonntag den 12.Aug auf der Dempster Highway nach Norden. Das Ziel war der Platz der Fährüberfahrt am Peel River der sich ca. 15 km südlich von Fort Mc Pherson befindet. Das der Dempster Highway eine der längsten und schönsten Strecken ist die man in Kanada fahren kann ist ja mittlerweile durch viele Bücher und auch Filme weltbekannt. Die Fahrt ging am Sonntag Mittag zunächst nach Eagle Plains, 355 km, die Hälfte der insgesamt möglichen über 700 km Fahrtstrecke bis nach Inuvik. Dort eine Übernachtung auf dem Campingplatz. Weiter am nächsten Morgen erreiche ich die Fähre am Peel River um 11 Uhr. Um diesen Punkt am besten zu erreichen sollte man mit einem Boot den Peel River flussaufwärts ca. 50 km in südlicher Richtung fahren, bis der 67 er Breitengrad erreicht ist. Von hier müssten es noch ca. 400 Meter in westlicher Richtung sein. Auf der östlichen Seite des Peel River erkundige ich mich nun bei verschiedenen Leuten die ich gerade antreffe, nach der Möglichkeit hier ein Boot zu mieten. Aber alle Bootsbesitzer scheinen heute in Fort Mc Pherson zu sein und erst am Spätnachmittag wieder hier am Fähranleger zurück zu sein.

Auf der anderen Uferseite sah ich gerade wie jemand sein Boot zur Abfahrt bereit machte, also schnell wieder mit der Fähre auf die andere Seite. Ich sprach den Mann Indianischer Abstammung an, ob er bereit währe mich flussaufwärts bis zum 67 er Breitengrad zu fahren. Da es ohnehin auch seine geplante Fahrtrichtung war gab er mir sein O.K. und sagte mir das er vorher aber noch sein Fischernetz im Fluss ausbringen will. Ich hatte Zeit genug und so fuhren wir zusammen zunächst zu seiner Fischerhütte ein par km Flussaufwärts. Er holte sein Fischernetz und installierte es einige Meter vom Ufer entfernt, senkrecht treibend in den Fluss. Eine ungewöhnliche Technik. Nach einem kleinen Essen bei Tee und Kräcker und einigen für uns beide denke ich, interessanten Gesprächen (sein Name war Percy) ging es dann weiter flussaufwärts. Es waren genug 20 Liter Benzinkanister im Boot für die geschätzten rund 100 km Gesamtstrecke. Heute war es sehr kühl und regnerisch. Wir waren beide warm eingepackt und so steuerte mich Percy in seinem 7 Meter langen Holzboot mit knapp 30 km/h Flussaufwärts. Ich lege mein GPS vor Percy auf ein Brett, so das auch er sehen kann wie weit wir noch fahren müssen. Nach ca. 100 Minuten Fahrt ist der 67 er Breitengrad erreicht. Ich glaube Percy war noch nie so weit in diese Richtung gefahren, und ich erkläre ihm dass er sich nun genau auf der Grenze zwischen den Nordwestterritorien und dem Yukon befindet. Der 67 er Breitengrad mit den Schnittpunkten der Längengrade 134 / 135 / 136 und ca.20 km darüber hinaus end spricht hier auf einer Länge von 105 km der Grenze zwischen diesen beiden Territorien. Eine Vorab Info via Google Earth ergab von hier 400 Meter zum Punkt. Nun live vor Ort ergab meine GPS Messung genau 440 Meter zum Ziel. Ich sagte Percy daß er ca. 30 Min. warten müsse und kletterte dann eine 3 Meter Böschung im Uferbereich hoch. Und dann geht es rein ins Dickicht.

Auch heute wieder mit der Klappertasse am Gürtel. Dichtestes Buschwerk. So was hab ich noch nicht gesehen. In kurzer Zeit bin ich durch und durch Nass. Noch 300 Meter. Teilweise krabbele ich auf allen vieren durch unglaublich dichtes verfilstes Geäst. Völlig verrückt denke ich mir, aber es ist ein Erstbesuch. Noch 100 Meter. Punkt erreicht auf Höhe 30 Meter um 17,33 Uhr. 5 Fotos und keine Möglichkeit heute für ein Panorama Video. Nun wieder die 400 Meter zum Ufer hin durchkämpfen. Percy hatte inzwischen sein Boot etwas gesäubert und einen anderen Benzinkanister an seinen 20 PS Außenborder angeschlossen, und so ging es nun mit Vollgas knapp 2 Stunden wieder zurück. Bei seiner Fischerhütte angekommen machte er gleich eine Netzkontrolle. 5 große Exemplare von Weißfischen hatte er im Netz. Ich half ihm die Fische und die Benzinkanister an Land zu bringen, anschließend noch ein Stück weiter zu seinem Haus. Was bekommst du für deinen Fahrservice und das Benzin fragte ich ihn !!!. Er sagte mir seinen Preis den ich noch etwas aufrundete. Ich glaube wir hatten heute beide einen Interessanten und auch Erfolgreichen Tag. Percy Kay hatte Glück beim Fischen etwas über Navigation gehört und noch einiges an Dollars eingenommen, und ich hatte etwas über den Alltag eines Gwich´in Indianers gesehen, eine schöne Bootsfahrt und einen Erstbesuch eines Grenzpunktes nördlich des Polarkreises. Ich bedanke mich für alles bei Percy Kay und fahre noch etwas in Richtung Süden weiter.

English

13-Aug-2007 --

After a short visit to Dawson City, where I bought more provisions, I went north on Dempster Highway, on Sunday, August, 12th. The first destination on this day was the ferry-crossing at Peel River, which is situated about 15 km south of Fort McPherson. Dempster Highway is one of the most beautiful and longest roads that can be driven on in Canada. This has been made public by many books and films around the globe, The journey started on Sunday at noon and went to Eagle Plains, 355 km, about half the distance of the possible over 700 km to Inuvik. I spent the night at the camping grounds there and the next morning I caught the ferry at Peel River at 11 am. To best get to this next chosen point, one should take a boat, go south, approxametly 50 km upriver until the 67th lattitude is reached. From there it should be another 400m going west.

On the east side of the river, I asked people I met, if they knew, where I could rent a boat. It seemed as though all the boatowners were at Ford Mc Pherson today and wouldn’t be back until late afternoon. On the other side of the river I saw somebody getting his boat ready for depature, so I hurried back on the ferry, going back to the other side. I asked the man who was of indian descent, if he could bring me upriver to the 67th lattitude. Since he was going this direction anyway, he didn’t mind, he just had to put his fishing net into the river first. I wasn’t in a hurry, so we went a few km up the river to his fishing-cottage. He fetched his net and installed it a few meters off shore, perpendicularly flowing in the river. An unusual interesting technique! The man’s name is Percy and we spent some time together, having a small meal of tea and crackers. We had a conversation, which was interesting for me and I think for him, also. Then we went ahead, going upstream. There were enough 20 liter gas-containers in the boat fort the estimated total distance of about 100 km. It was very cool and rainy that day. We were both packed in warmly and so he navigated us upstream in his wooden boat, going about speed 30 km/h. I put he GPS-device on a board in front of Percy, so he was also able to see how far we still had to go.

I think, Percy had never got this far and I explained to him that we were exactly at the border of the North-West Territories and the Yukon. The confluence points of the longtitude 134 / 135 / 136 and the 67th lattitude and another 20 km there after are at a length of 105 km in accordance with these two Territories. I had checked this area via Google Earth ahead of time and it had given me a measurement of 400 meter from here to the point. Now that I was there, my GPS read 440 meter to the point. I asked Percy to wait for about 20-30 minutes and climbed up a embankment for 3 m in the shore-area and then went into the dense undergrowth.

And again with my clattering cup attached to my belt. Dense jungle. I had never seen anything like this before. At times I was crowling on all fours through the unbelieveably thick, felted bushes. I must be out of my mind, I was thinking to myself, but then again, it was a first visit! Another 100 meters. The point was reached at 5.33 pm at a altitude of 30 meters. Took 5 pictures and there was no possibility to make a video, today. Then I turned around, fighting my way back to the shore. In the meantime, Percy had cleaned up the boat a little and had connected another gas-container to the 20 HP outerborder. So we were able to head back. At full speed, it took us nearly two hours. So as soon as we arrived at his fishing-shed, he was checking the net. There were 5 Big Whitefish in the net. So I helped him to bring the fish and the gas-canisters on land and then onto his cottage. I paid him the fee he asked for, and for his services. I think we both had an interesting and successful day. Percy Kay had been lucky to learn a thing or two about navigation and earn some extra money while he was fishing, and I had seen and learned about the everyday life of a Gwich’in Indian, had a nice tour on a boat and to add everything up, the first visit of a border-point north of the polarcircle in Yukon Territory. I thanked Percy Kay for everything and went on driving south today a little bit more.


 All pictures
#1: South view / südliche Sicht
#2: West view / westliche Sicht
#3: North view / nördliche Sicht
#4: East view / östliche Sicht
#5: GPS-Position
#6: RCMP Monument near the Point / Gedenkmonument
#7: Peel river boat Tour / Unterwegs auf dem Peel River
#8: Percy and Herman on Way to the Point
#9: Percy Kay with good luck by fishing
#10: Ferry over the Peel River
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)
  Notes
The Yukon/Northwest Territories demarcation line is passing exactly through the Confluence.