W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Greece

3.3 km (2.0 miles) ENE of Ákri, Thessalía, Greece
Approx. altitude: 980 m (3215 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 40°S 158°W

Accuracy: 3 m (9 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: To the East #3: To the South #4: To the West #5: GPS #6: Tobacco fields at the lower slopes #7: Track across the last hillside #8: Turtle crossing our path #9: Devotion in tins - Proskinitária everywhere #10: Nice parking under an old oak

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  40°N 22°E (visit #2)  

#1: To the North

(visited by Sabine F and Bernd S)

English

19-Sep-2012 -- Steppe über den Tabakfeldern

Wir verlassen die Reihe der afrikanischen Konfluenz-Erstbesuche und entdecken auch in Griechenland steppenartige Hügellandschaften und in Albanien wilde Schluchten.

Die Meteora-Klöster mussten unbedingt sein, auch wenn sie nicht gerade auf dem Weg nach Albanien liegen. Schon so weit nach Osten gefahren, machen weitere 80 Kilometer den Kohl auch nicht mehr fett.

Von Kalambáka geht’s Nord Richtung Autobahnanschluss bei Grevená. Wir bleiben im Tal des Ion und halten uns nach knapp 19 km rechts Richtung Elassóna nach Osten. Mit dem Abzweig nach Loutró steigt die Straße an. Planenüberzogene Trockengestelle am Rand von Tabakfeldern schmücken die unteren Hanglagen. Steil windet sich die schmale Straße den Abbruch hinauf. Weiter schwingt das Teerband über ein hügeliges Hochland. In Ákri zeigt die, von Lonely Planet und unserem Freund Andei gleichermaßen empfohlene topografische Karte nach rechts. Mit Erstaunen stellen wir fest, dass die verzeichnete Straße in der Road Editions 3 Epirus / Thessaly ein Feldweg ist. Der Deutsche fragt sich unwillkürlich, ob es auch erlaubt ist, hier zu fahren. Schräg nach oben zieht der Feldweg an der steilen Hügelflanke entlang Richtung Süden, scharf um den Bergrücken, auf der Rückseite wieder nach Norden. Wieder eine Kehre und an der nächsten Flanke entlang nach Süden. Dreimal umrunden wir die Flanken des Berg Sarandáporo. Hoffnungsvolle Wegzeichen: Eine Schildkröte kreuzt wie beim vorherigen Besucher der Konfluenz unseren Pfad.

Die obligatorische Proskinitária (Bildstock) auf dem Sattel kennzeichnet den Abzweig. Die Hauptroute führt über die Kante ins Tal hinunter, unser Weg zieht diesseits Südost um die nächste Hügelflanke herum. Grassteppe überzieht den Sattel Richtung Südwest. Ein wenig benutzter Feldweg ist auf den letzten 100 Metern direkt zur Konflenz kaum erkennbar. Wir halten uns daher ein paar Meter weiter geradeaus auf der Höhe und umfahren ein kleines Wäldchen im Westen. Malerisch kennzeichnet eine alte Eiche den geringsten Abstand. 170 Meter bergab liegt die Konfluenz am unteren Ende eines Dornengebüschs zwischen alten Olivenbäumen und einem Farnfeld.

Fortsetzung bei 41N 20E.

Weitere Reiseberichte unter www.afritracks.de.

English

19-Sep-2012 -- Sahel-like grassland

We leave the series of African first-visit confluences and discover Sahel like hills in Greece and wild canyons in Albania.

We had to visit the Meteora monasteries even if they are not exactly the direct route to Albania. This far East another 80 kilometers doesn’t make much difference.

From Kalambáka we took the road north to Grevená. As we had to stay in the valley of Ion we went right to the East about 19 km down the road in the direction of Elassóna. At the branch to Loutró our road started to ascend.

Drying racks mark the edge of tobacco fields at the lower slopes. The narrow road winds steeply up to a hilly upland. In Akri the topographic map recommended by Lonely Planet and as well by our friend Andei shows to the right. We were a little bit astonished realizing that the road shown in the Road Editions 3 Epirus / Thessaly is a dirt road.

As German's we were wondering if it is allowed to drive. The track crosses the steep hillside on the South, around a sharp ridge and North again on the backside another turn and up the next face Southward. Three times we went around the flanks of the mountain Sarandáporo. Hopeful Signs: A turtle crossed our path like the previous visitors experienced.

A mandatory Proskinitária (wayside shrine) at the saddle marks the junction. The main route runs over the edge into the valley our track pulls off this side to Southeast across the next hillside. Grassland covers the saddle to Southwest. The direct path to the confluence is hardly visible. Therefore we drove a few meters ahead around a small wood.

An old oak tree marked the shortest distance 170 meters down to Northeast. The confluence is situated at the lower end of a thorn shrub between ancient olive trees and fern.

Continued at 41N 20E.

Further trip reports you can find at www.afritracks.net or www.afritracks.de.


 All pictures
#1: To the North
#2: To the East
#3: To the South
#4: To the West
#5: GPS
#6: Tobacco fields at the lower slopes
#7: Track across the last hillside
#8: Turtle crossing our path
#9: Devotion in tins - Proskinitária everywhere
#10: Nice parking under an old oak
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)