W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Nepal

3.7 km (2.3 miles) S of Kalaiya, Nārāyanī, Nepal
Approx. altitude: 81 m (265 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 27°S 95°W

Accuracy: 5 m (16 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: East #3: South #4: West #5: GPS #6: Sign #7: Elephant

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  27°N 85°E (visit #2)  

#1: North

(visited by Richard Ohnesorge, Hansen Ohnesorge and Dawa Lama)

English Narrative

31-Mai-2017 -- Wir waren wieder einmal in Nepal in den Bergen. Die Rückflüge nach Kathmandu erfordern für schlechtes Wetter einen Zeitpuffer. Das Wetter war gut und so hatten wir Zeit und Gelegenheit zu einer Exkursion zu CP 27°Nord 85°Ost.

Wir planten die Aktion mit unserem einheimischen Freund Dawa Lama, der sich sehr für unser Vorhaben interessierte. Er organisierte ein Auto mit Fahrer und wollte selbst mitkommen. Die Angaben zur Fahrzeit waren sehr widersprüchlich, auch die vorgeschlagene Fahrstrecke. Wir einigten uns. Für die Hinfahrt nehmen wir eine kurze, erst sein kurzem befahrbare Strecke. Für die Rückfahrt nehmen wir die vom Fahrer vorgeschlagene wesentlich längere Strecke. Wir übernachten auf jedem Fall südlich der Berge.

Wir trafen uns 8.00 Uhr an unserem Hotel und unsere Tour konnte beginnen. Wir fuhren auf einer extrem verschlammten Piste über die ersten Bergrücken um Kathmandu. Später wird die Straße besser, es geht durch mehrere tiefe Täler und immer wieder auf fast 2000 m hinauf bis in die Ebene südlich des Himalaya. Etwa 20 Kilometer vor unserem Ziel verließen wir die Hauptstraße um auf dem E-W Hay zum Abzweig der direkten Piste gen Süden nach Kalaiya zu kommen. Auf dieser Straße bekamen wir einen guten Eindruck von den Dörfern im Süden von Nepal. Wir durchquerten Kalaiya und am Ortsrand fragte unser Fahrer die erstaunten Einheimischen nach der Befahrbarkeit des Weges zum CP. Wir bogen auf einen sehr engen Weg ein und gelangten auf Felder.

Wir stellten das Auto ab und gingen ca.100 m zu Fuß.Für die etwa 150 km benötigten wir 6 Stunden Fahrt und erreichten den Punkt 14.00 Uhr. Unserem Freund Dawa gaben wir unserer GPS Gerät und er hatte sichtlich Freude an der genauen Bestimmung des Punktes, dem Konfluenzdance.

Wir hatten großes Glück das die Felder nicht bestellt waren und wir sie problemlos betreten konnten. Auf der Rückfahrt machten wir auf dem Markt in Kalaiya eine längere Pause, besuchten den Markt und aßen Dal Bhat, das nepalesische Hauptessen.

Auf der Hauptstraße fuhren wir zurück bis Hetauda, um dann den langen Umbogen nach Westen zurück zu fahren. Die Nacht verbrachten wir in Sauraha am Rande des Chitwan Nationalpark. Bei unser Einfahrt in den Ort erlebten wir die Heimkehr der Elefanten von den Touristensafaris und dann den Sonnenuntergang am Fluss mit den Krokodilen und einem Nashorn in weiter Ferne.

Zurück ging es über eine einzige Baustelle oder Straße nach Mugling und dann wieder gen Osten nach Kathmandu. Alles in allem war es ein eindrucksvoller und schöner Ausflug!

English Narrative

31-May-2017 -- Once again, we were in the mountains of Nepal. The return flights to Kathmandu require a time buffer for bad weather. The weather was good and so we had time on our hands and the opportunity for an excursion to the confluence point 27° North 85° East.

We planned the trip with our local friend Dawa Lama, who was very interested in our project. He organized a car with a driver and wanted to come with us himself. The information on the journey time was very contradictory, so was the proposed route. We came to an agreement. For the outward journey, we took a short road that has been constructed recently. For the return we took the much longer route proposed by the driver. We always stayed south of the mountains. We met at 8 am at our hotel and our tour could begin. We drove on an extremely muddy slope over the first mountain ranges surrounding Kathmandu. Later the road became better, it went through several deep valleys and again and again climbed up to almost 2000 m up to the flats south of the Himalayas.

About 20 kilometers before our destination, we left the main road and turned onto the E-W Hay. We went to the junction of the road leading in a southern direction to Kalaiya. On this road, we got a good impression of the villages in the south of Nepal. We crossed Kalaiya and on the outskirts of town, our driver asked the astonished locals about the conditions of the roads leading to the CP. We turned into a very narrow path and went onto the fields.

We parked the car and walked about 100 m. For the trip of about 150 km we had needed a 6 hours’ drive and reached the confluence point around 2 pm. We gave our friend Dawa our GPS device and he was obviously pleased with the exact determination of the point, the “confluence dance”.

We were very lucky that the fields had not been tilled yet and we could walk on them. On the way back we stopped for a long break at the market in Kalaiya, visited the market and ate Dal Bhat, the Nepalese main course. On the main road we drove back to Hetauda, then back to the west. We spent the night in Sauraha on the edge of the Chitwan National Park. When entering the village we saw the return of the elephants from the tourist safaris and then the sunset at the river with the crocodiles and a rhinoceros in the far distance.

The next day we went back via a big construction site or road to Mugling and then headed back east to Kathmandu. All in all it was an impressive and nice trip!


 All pictures
#1: North
#2: East
#3: South
#4: West
#5: GPS
#6: Sign
#7: Elephant
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)