W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Italy : Piemonte

4.5 km (2.8 miles) NE of Macugnaga, Verbano-Cusio-Ossola, Piemonte, Italy
Approx. altitude: 2541 m (8336 ft)
([?] maps: Google MapQuest OpenStreeMap ConfluenceNavigator)
Antipode: 46°S 172°W

Accuracy: 4 m (13 ft)
Quality: good

Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: GPS #3: Nord #4: Ost #5: Süd #6: West #7: Am CP #8: Markanter Stein

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  46°N 8°E (visit #5)  

#1: Die Rinne mit dem CP

(visited by Richard Ohnesorge and Jana Ohnesorge)

English

21-Aug-2022 -- Wir erreichen gegen 16:00 Uhr das Dorf Ceppo Morelli und parken direkt am Dorfeingang. Bei warmen Wetter und starken Sonnenschein starten wir mit Rucksäcken, Zelt und Ausrüstung für eine Nacht.

Hinter dem, schönen gemütlichen, Dorf teilt sich der Weg und weil wir nicht richtig konzentriert waren gehen wir den falschen Weg nach rechts, steil im Wald bergan. Etwa 150 Höhenmeter später bemerken wir unseren Fehler und queren durch den steilen Wald etwa 300 m nach links auf den richtigen Weg.

Hier ging es gerade noch, weiter oben wäre es gefährlich geworden. Wir erreichen die Alpe Cortevecchio, die bewohnt ist und benutzten den Durchgang ins Weideland. Anschließend steigen wir weiter auf bis zur Alpe Predenon.

In Herrlicher Abendsonne versuchen wir einen geeigneten Platz für unser Zelt zu finden, was nicht einfach ist. Letztendlich stellen wir es ganz eng an des Haus unterhalb der Wasserstelle. Wir kochen uns ein Abendessen und genießen den wundervollen Blick ins Tal und die Berge.

Die Alpe Crose in einiger Entfernung ist besetzt und wir winken uns zu. Am nächsten Morgen packen wir unsere Sachen zusammen und starten nach einem ruhigen Frühstück ohne großes Gebäck weiter aus zum Confluenzpunkt.

Die Sonne scheint erbarmungslos, es gibt jedoch ausreichen Wasser am Weg. Im letzten Steilstück rutscht Jana ab und schlägt sich eine Schramme ans Schienbein. Da wird einem Bewusst das es bei einem größeren Schaden recht aufwendig und Kräfteraubend wird Hilfe zu holen… .

Gegen Mittag erreichen wir den Punkt. Er befindet sich wenige Meter hinter einem markanten, schon von unten zu erkennenden, Stein. Er liegt in einer kleinen Rinne. Es gab am Morgen die Überlegung weiter zum Pass zu steigen um die Aussicht kennenzulernen. Die Sonne, die Wunde und unsere Erschöpfung hinderte uns daran. Wie stiegen wieder ab. Mit den Rucksäcke, wurde es auf den steilen Wegen immer anstrengender.

Ganz schön erschöpft erreichten wir unser Auto und uns war klar das wir in den nächsten Tagen nicht in der Lage und Laune sind die anderen relativ schwer zugänglichen Confluenzpunkte in den Alpen im Schnellgang zu besuchen.

Wir fahren auf den Camping bei Staffa und fahren am nächsten Morgen mit der Seilbahn zum Monte Moro. Wir steigen zur Marienstatue auf und sehen von dort die andere Seite des Passes über dem Confluenzpunkt.

Von der Seilbahnstation ist es für geübte Berggänger sicher kein Problem zu dem Pass zu queren und von da aus den Punkt zu besuchen.

Weiter: 45°N 8°E

English

21-Aug-2022 -- We reach the village of Ceppo Morelli around 16:00 and park right at the entrance to the village.

In warm weather and strong sunshine we start with backpacks, tent and equipment for one night.

Behind the, nice cozy, village the path splits and because we were not properly concentrated we go the wrong way to the right, steeply uphill in the forest. About 150 meters of altitude later we notice our mistake and cross through the steep forest about 300 m to the left on the right path.

Here it just went, further up it would have been dangerous.

We reach the Alpe Cortevecchio, which is inhabited and we use the passage into the pastureland. Then we continue climbing up to Alpe Predenon.

In the beautiful evening sun we try to find a suitable place for our tent, which is not easy. Finally we put it very close to the house below the waterhole. We cook dinner and enjoy the wonderful view into the valley and the mountains.

The Alpe Crose in some distance is occupied and we wave to each other.

The next morning we pack our things and after a quiet breakfast without much pastry we start further out to the confluence point.

The sun shines mercilessly, but there is plenty of water along the way.

In the last steep part Jana slips and hits a scratch on her shin. There one becomes conscious that it becomes quite costly and strength-consuming with a larger damage to fetch assistance... .

Around noon we reach the point. It is located a few meters behind a prominent, already from below recognizable, stone. It lies in a small gully.

There was in the morning the consideration to climb further to the pass to know the view. The sun, the wound and our exhaustion prevented us from doing so.

We descended again. With the backpacks, it became more and more exhausting on the steep paths.

Quite exhausted we reached our car and it was clear to us that in the next few days we will not be able and in the mood to visit the other relatively difficult to access confluence points in the Alps in a hurry.

We drive to the campsite near Staffa and the next morning we take the cable car to Monte Moro. We climb up to the statue of the Virgin Mary and from there we can see the other side of the pass above the confluence point.

From the cable car station it is certainly no problem for experienced mountain walkers to traverse to the pass and visit the point from there.

Next: 45°N 8°E


 All pictures
#1: Die Rinne mit dem CP
#2: GPS
#3: Nord
#4: Ost
#5: Süd
#6: West
#7: Am CP
#8: Markanter Stein
ALL: All pictures on one page
  Notes
Altitude source: SRTM 90m digital elevation data.