W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Turkey

3.5 km (2.2 miles) WNW of Yağmurlu, Adıyaman, Turkey
Approx. altitude: 534 m (1751 ft)
([?] maps: Google MapQuest OpenStreeMap ConfluenceNavigator)
Antipode: 38°S 141°W

Accuracy: 156 m (511 ft)
Quality: good

Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: Looking east #3: Looking north #4: Looking west #5: The GPS receivers #7: The lake and the Confluence, unreachable at this moment #8: Nemrut Dağı #9: Nemrut Dağı #10: Looking south from Nemrut Dağı

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  38°N 39°E (visit #1) (incomplete) 

#1: Looking south towards the Confluence in the lake

(visited by Ralf Kiefer and Carlo Albrecht)

English version

Deutsch

20-Mai-2004 -- Carlo und ich hatten zur Mittagszeit bereits den Confluence-Punkt 38N 38E erfolgreich gefunden und besucht, waren anschließend über kleine Straßen abseits der Durchgangsstraßen in Richtung Osten gefahren, um am Abend nahe dem Nemrut Dağı zu übernachten. Der nächste Vormittag war erst für den Besuch der Bergspitze vorgesehen, um anschließend diesen Confluence-Punkt zu suchen. Das war der Plan.

Meine 1:750.000-Karte der Türkei zeichnet sich aus naheliegenden Gründen nicht durch besonders hohen Detailreichtum aus, die Beschreibung der Umgebung des Nemrut Dağı im Reiseführer ist ebenso nicht allzu detailreich und so kam es, wie es in ländlichen Bereichen der Türkei häufiger vorkam: Wir verpassten eine nicht beschilderte Abzweigung. Als genau dies dann offensichtlich war, waren wir nur noch wenige km vom Confluence-Punkt entfernt. Logisch, was dann folgte... ;-)

Die Straße schlängelt sich in teils erbärmlichem Zustand durch ein manchmal enges Tal und bald erblickten wir den ersten Ausläufer des Atatürk-Stausees, also des Südlichsten der türkischen Euphrat-Stauseen. Meine Karte zeigt den Confluence-Punkt zwischen der Straße und dem Seeufer. Aber Karten sind ungenau. Von der Straße aus zeigte der GPS-Empfänger rechtwinklig zum See und nannte rund 270 m Entfernung. Eigentlich ganz einfach, wäre das Seeufer nicht bereits schon vorher zu Fuß erreicht. Hier zeigten die GPS-Empfänger eine Entfernung von 156 m und auf den See hinaus (536 m über NN).

Daher bleibt dem nächsten und ersten Besucher der Hinweis: Suche ein Boot oder nimm eine wasserdichte Kamera und die Badehose mit! ;-) Die Suche nach einem Boot an diesem noch recht jungen Stausee wäre in unserem Fall eine eher aufwendige Sache geworden, da an diesem See praktisch keine ufernahen Dörfer liegen. Die Uferlinie entstand erst in den späten 1990er Jahren, so dass keinerlei Aktivitäten von Fischern zu beobachten waren. Vor 10 Jahren lagen die heute verbliebenen Dörfer hoch in den trockenen Bergen, also ein gewaltiger Wandel der Landschaft, der Infrastruktur, der sozialen Strukturen sowie der Tier- und Pflanzenwelt.

Beim Bau nicht nur dieses Stausees träumte die türkische Regierung neben der Energiegewinnung und der Bewässerung landwirtschaftlicher Nutzfläche offensichtlich auch von Tourismus rund um die Seen, wovon, vielleicht zum Glück, nichts zu erkennen ist. Ob und wie sich die Seen in einigen Jahren auch in sozialer Hinsicht integriert haben werden, ist schwer vorherzusagen. Für mich ist dieser See inmitten dieser halbariden Landschaft ein Fremdkörper.

Am darauffolgenden Vormittag besuchten wir den Nemrut Dağı mit seinen steinernen Zeugnissen vergangener, uns fremder Kulturen. Von hier aus in über 2000 m konnten wir u.a. auch einen Eindruck von der Größe des Stausees gewinnen.

Unsere Reise führte Carlo und mich ein paar Tage später zum südlich nächstgelegenen Confluence-Punkt 37N 39E zwischen Urfa und der syrischen Grenze inmitten eines durch das Wasser dieses Sees bewässerten Ackerlands.

English version

20-May-2004 -- Carlo and I had already successfully found and visited the Confluence 38N 38E around noon time, later we drove over small roads and off the through roads in eastern direction, with the intention to spent the night in the vicinity of the mountain Nemrut Dağı. The next morning, we planned to visit the mountain top first, and the Confluence afterwards. This was the plan.

From self-evident reasons, my 1:750,000 map of Turkey isn't characterised by extremely high richness in details, the description of the Nemrut Dağı's surrounding in the travel guide is not too detailed, as well, and thus it happened as it happened frequently in rural regions of Turkey: We missed an unmarked junction. When exactly this had become evident, we were only a few km from the confluence point. The consequence was logical... ;-)

The road was winding in partly miserable condition through a sometimes narrow valley, and soon we perceived the first branch of the Atatürk reservoir, being the southernmost of the Turkish Euphrates reservoirs. My map indicated that the Confluence lay between the road and the lake's shore. But maps are inexact. From the road, the GPS receiver pointed perpendicularly towards the lake and gave a distance of 270 m. In a sense quite easy, if we hadn't reached the lake's shore on foot already before. Here, the GPS receivers indicated a remaining distance of 156 m out in the lake (536 m asl).

Therefore, a hint for the next visitor to become the first: Search for a boat, or take a watertight camera and swimming trunks with you! ;-) The search for a boat at this quite young reservoir would have been a rather time-consuming thing in our case, because there are nearly no villages close to the lake. The coastline developed not before the late 1990's, thence no fishing activities could be seen. Ten years ago, the today remaining villages lay high up in the dry mountains, that means an enormous change of the landscape, the infrastructure, the social structures, and the flora and fauna has happened.

During the construction of this reservoir, the Turkish government dreamt not only of the winning of energy and the irrigation of agricultural areas, but obviously also of tourism around the lakes, of which nothing is to perceive, fortunately perhaps. If and how the lakes will be integrated socially in a couple of years, is difficult to predict. In my eyes, this lake amid this semi-arid landscape is a "foreign body".

The next morning, we visited the Nemrut Dağı with its stone testimonials of passed-away cultures, strange to us. From here at over 2000 m we could also get an impression of the reservoir's size.

Our voyage brought Carlo and me a couple of days later to the next Confluence in southern direction 37N 39E, situated between Urfa and the Syrian border amid agricultural land being irrigated by the waters of this lake. (GK)


 All pictures
#1: Looking south towards the Confluence in the lake
#2: Looking east
#3: Looking north
#4: Looking west
#5: The GPS receivers
#7: The lake and the Confluence, unreachable at this moment
#8: Nemrut Dağı
#9: Nemrut Dağı
#10: Looking south from Nemrut Dağı
ALL: All pictures on one page
  Notes
This Confluence is located in the Euphrates reservoir, a couple of tens of metres from the shore.