W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Germany : Bayern

2.2 km (1.4 miles) SSE of Sinzing-Eilsbrunn, Bayern, Germany
Approx. altitude: 429 m (1407 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 49°S 168°W

Accuracy: 17 m (55 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: Kathrin Viehrig and Joseph Kerski celebrate wooded centeredness. #3: The GPS track as displayed in ArcGIS shows our fortuitous beeline almost straight toward the confluence from east to west, with only a small backtrack about 1/3 of the distance from the starting point. #4: The photo showing the closest reading to the confluence.  We each had zeroed out the receivers a few times, but alas, could not take the photo in time.  Still, victory! #5: Road that runs just barely south of the confluence, looking west. #6: Gateway to The Confluence:  Tunnel under Autobahn, 300 meters east of the confluence. #7: View to the north-northeast from the confluence. #8: View of the sky from the confluence.

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  49°N 12°E (visit #12)  

#1: Confluence of 49 North 12 East, looking south.

(visited by Joseph Kerski and Kathrin Viehrig)

English

09-Jul-2008 -- Da wir im Verlauf des letzten Jahres über Geographische Informationssysteme (GIS) in der Bildung geredet hatten und eine Konferenz im Bereich der Forschung über GIS in der Bildung in Kalifornien in drei Wochen planten, schien eine Konfluenz der perfekte Schlussstein unseres Treffens zu sein. Wir haben Regensburg ausgewählt, da sie: (1) eine 2000-Jahre alte römische Stadt mit reicher Geschichte und Geographie und (2) einen relativ einfach zu erreichenden Konfluenzpunkt bietet. Was könnten zwei Geographen sonst noch verlangen?

Kathrin begann ihre Reise um 1:30 Uhr mitten in der Nacht von der PH in Heidelberg, während ich vom nahe gelegenen Allershausen startete. In Freising gelang es Kathrin und mir um 8:10 Uhr irgendwie relativ schnell uns im Zug zu finden. Ich war sehr beeindruckt von der Geräumigkeit und dem Layout des Zugsystems hier. Wir begannen alle Dinge, Geographie, Geschichte, Technologie und Bildung zu diskutieren. Sofort wenn man den Bahnhof in Regensburg verlässt, und sogar im Bahnhof selber, ist man inspiriert und erstaunt durch all die wundervolle Architektur. Aber wir gaben dem Finden der Konfluenz unsere Top-Priorität und sparten uns das Sightseeing bis nach der Erfüllung unserer Mission auf. Es stellte sich heraus, dass der Weg zur Konfluenz genauso szenisch wie die Stadt war, vielleicht sogar noch mehr.

Wir hatten keine Karte, dafür aber 2 GPS-Empfänger, die wir während wir gingen schnell auf „Gehe zu“ Modus stellten. Zuerst bereute ich es, dass ich keine anständige Karte gezeichnet oder ausgedruckt hatte, da meine Erinnerungen von der kurzen Zeit, die ich mir eine lokale Karte im Internet angeschaut hatte, unscharf waren. Mein Hauptbedenken war, dass wir, falls wir keine Brücke über die Donau finden sollten, Stunden damit verbringen würden, am Ufer entlang zu wandern und vielleicht die gesamte Erkundung aufs Spiel setzen würden. Nachdem wir für fast eine Stunde auf Stadtstraßen (Friedensstraße und Kirchmeierstraße) gelaufen und noch nicht einmal auf halber Strecke waren, begann ich zu denken, dass wir vielleicht besser Fahrräder ausgeliehen hätten, um Zeit zu sparen. Ich hätte mir keine Sorgen machen brauchen. Wie sich herausstellte, hatten wir die korrekten Straßen genommen (mit einem 10-minütigen Umweg, den wir schnell korrigierten), die korrekten Feldwege und die korrekten Trampelpfade. Wir hätten es nicht besser planen können, selbst wenn wir es versucht hätten. Schreiben Sie es zwei „geeky“ Geographen zu.

Als wir unsere Lieblingsthemen diskutierend nach Westen gingen, endeten die Stadtstraßen und die Landschaft wurde faszinierend, sich relativ häufig ändernd. Wir gingen einen Weg neben der Prüfeninger Schloßstraße zur Donau hinunter, der mit einigen der schönsten Bäume (und der mit regulärstem Abstand, wie wir bemerkten), die ich je gesehen hatte, gesäumt war. Wir schauten auf und Kathrin bemerkte, dass zum Glück für uns die Eisenbahnbrücke einen Fußgängerweg hatte. Wir stiegen eine sehr steile Böschung hinauf und befanden uns auf einmal über der schönen Donau, und dachten über die Sehenswürdigkeiten entlang ihres Verlaufs von hier den ganzen Weg zum Schwarzen Meer nach. Nach der Brücke gingen wir entlang der Straße und bemerkten eine Bushaltestelle und die Zeit, die ideal für den Rückweg sein würde. Wir wanderten in den Wald, Landstraßen hinauf, die von schönen Weizenfeldern begrenzt waren, und näherten uns der Autobahn. Wieder einmal hätten wir es nicht besser planen können: Ein Tunnel gab uns Zugang zu dem westlichen Gebiet auf der anderen Seite. Wir gingen an einem Haufen abgeholzter Bäume vorbei, bogen rechts ab und waren auf einmal am Punkt.

Zuerst dachten wir, dass der Punkt in der Lichtung im Südwesten der Straße wäre und führten pflichtbewusst den Konfluenztanz dort in den Dornen und Büschen aus. Wir fielen beide, wörtlich, auf die einspurige Straße, auf der wir gelaufen waren und dachten, dass die Konfluenz an der nordwestlichen Ecke der Straße war. Dann dirigierten uns die Satelliten zwischen die Bäume im Nordwesten, aber der dichte Kronenschluss machte es unmöglich die Geräte zu nullen. Wir blieben für ungefähr 30 Minuten am Ball, gaben uns aber schließlich mit einem Foto der Straße mit „00002“ und „00000“ auf dem Display zufrieden.

Ich fragte Kathrin, ob sie sich „zentriert“ fühle. Es war ein sehr friedlicher Ort. Wir hatten keine anderen Leute gesehen seit unserem Stop am Wegesanfang vor fast einer Stunde. Wir sahen keine Tiere und wenige Vögel. Die Temperatur war 23°C unter einem Himmel, der den ganzen Tag zwischen sonnig und bewölkt wechselte. Wir versuchten alle Länder weltweit zu nennen, durch die 49° Nord und 12° Ost durchgeht und reflektierten über die Bedeutung von 49° Nord als signifikanten Teil der US-Kanadischen Grenze. Es war mein erstes Mal, dass ich auf dem 49. Breitengrad stand und auch mein erstes Mal auf 12° Ost. Deutschland war das 6. Land wo ich eine Konfluenz versuchte. Ich musste sagen dass diese eine der schönsten Konfluenzen war, die ich besucht habe. Obwohl die Sichtbarkeit an der Konfluenz selbst sehr gering ist – vielleicht ein paar 100 Meter entlang der Straße, und weniger als 100 Meter in den Bäumen – machen es die Landschaft, während man zu und von dem Punkt wandert, gepaart mit den Wundern von Regensburg wahrhaft großartig.

Das Beste kam erst noch. Auf dem Weg zurück, nachdem wir nach Osten durch den Tunnel gegangen waren, taten wir eines meiner absoluten Lieblingsdinge: einen anderen Weg herauswandern als hinein. Wir wanderten weiter nach Osten und wurden, als wir auf ein Feld in der schönsten flammend orangen Farbe und danach ein Maisfeld hinaustraten, durch wundervolle Ausblicke auf das Donautal und Regensburg in der Ferne belohnt. Wir kamen durch eine hübsche Gemeinde, die Vogelsang genannt wird, bevor wir cross-country in Richtung Nordosten gingen. Erstaunlicherweise kamen wir, während stetig ein angenehmer Regen fiel, vor dem Bus an der Bushaltestelle an und nahmen den Bus zum Stadtzentrum. Dort erkundeten wir die Gassen, Kathedralen und Brücke dieser großartigen Stadt. Es war eine dieser seltenen Zeiten wo wir nicht vor einem Computer waren, uns um Dutzende Dinge gleichzeitig kümmernd. Folglich konnten wir signifikanten Fortschritt in der Planung unseres Forschungsartikels und bevorstehenden Meetings machen und gleichzeitig das tun wozu wir unsere Lehrer, Studenten und Schüler immer ermahnen: raus ins Feld gehen!

English

09-Jul-2008 -- As we had been conversing over the past year about Geographic Information Systems (GIS) in education, and as we were planning a GIS education research summit in three weeks in California, a confluence visit seemed like the perfect capstone to our meeting. We chose Regensburg as it provided (1) a 2000-year old Roman town rich in history and geography, and (2) a fairly easily accessible confluence point. What more could two geographers ask for?

Kathrin began her journey at 1:30 am at the University in Heidelberg in the middle of the night, while I began in nearby Allershausen. At Freising at 8:10am, Kathrin somehow managed to find me rather quickly on the train. I was very impressed by the spaciousness and layout of the train system here. We began discussing All Things Geography, History, Technology, and Education. Immediately upon leaving the Regensburg train station, and indeed, even inside the train station itself, one is inspired and amazed by all of the wonderful architecture at every turn. But we placed finding the confluence as our top priority, saving the sightseeing until after our mission had been accomplished. It turned out that the confluence trek was every bit as scenic as the town, perhaps even more so.

We had no map, but we did have 2 GPS receivers, which we quickly set to "Go To" mode as we walked. At first I regretted not sketching or printing a decent map, as my memory was fuzzy from the brief time I had spent on the Internet reviewing a local map. My chief concern was that if we did not find a bridge across the Donau (Danube) River, we would spend hours trekking along the shore, possibly jeopardizing the entire investigation. After walking city streets (Friedenstraße and Kirchmeierstraße) for nearly an hour, we were not even halfway there, and I began to think that we might have done better to rent bicycles to save time. I needn’t have worried. As it turned out, we took the correct streets (with one 10 minute detour that we quickly corrected), the correct paths, and the correct trails. We could not have planned it better if we had tried! Chalk it up to two geeky geographers.

As we walked west, discussing our favorite topics, the city streets ended and the scenery became fascinating, changing quite often. We descended a trail beside Prüfeninger Schloßstraße lined with some of the most beautiful (and regularly spaced, we noted) trees I had ever seen, down to the Donau. We looked up and Kathrin noted that fortunately for us, the railroad bridge had a pedestrian walkway along it. We ascended a very steep embankment and were suddenly above the beautiful Donau, considering the sights along its route from here all the way to the Black Sea. After the bridge, we walked along the road, noting a bus stop and time that would be ideal for the return trip. We hiked into the forest, up country lanes bordered by beautiful wheat fields, and approached the Autobahn. Once again, we could not have planned it better: A tunnel allowed access to the western realm beyond. We passed a pile of cut trees, turned right, and suddenly were at the point.

At first we thought the point was in the area that had been cleared of trees to the southwest of the road, and dutifully performed the confluence dance there in the thorns and bushes. We both fell, literally, into the single-lane road that we had been walking on and thought the confluence was on the northwest edge of the road. Then the satellites directed us into the trees to the northwest, but the dense forest canopy made it impossible to zero out the unit. We kept at it for probably 30 minutes, however, finally settling on a photograph at the edge of the road with "00002" and "00000" on the display.

I asked Kathrin if she felt centered. It was a very peaceful place. We had seen no other people since our stop at a trailhead nearly an hour earlier. we saw no animals and few birds. The temperature was 23 C under skies that alternated between sunny and cloudy the entire day. We tried to name all of the countries that 49 North and 12 East pass through around the globe, reflecting on the importance of 49 North as a significant portion of the US-Canada boundary. This was my first time to stand on the 49th parallel and also my first time on 12 East. Germany was the 6th country where I have attempted a confluence. I had to say that this was one of the most beautiful confluences I have visited. While the visibility is very small at the site itself--perhaps a few hundred meters along the road, and less than 100m in the trees, the scenery while hiking to and from the point, coupled with the wonders of Regensburg, make it truly magnificent.

The best was yet to come. On our way out, after walking east through the tunnel, we did one of my absolute favorite things: Hike a different way out than the way in. We continued due east and were awarded with wonderful views of the Donau valley and Regensburg in the distance as we emerged into a field of the most beautiful burnt-orange color and then a field of maize. We passed through a lovely community called Vogelsang before walking cross-country to the northeast. Amazingly, we arrived at the bus stop before the bus arrived, while a pleasant rain was falling steadily, and rode the bus to the center of town. Once there, we explored the lanes, cathedrals, and bridge of this magnificent city. It was one of those rare times when we were not in front of the computer, tending to dozens of things at once. Consequently, we were able to make significant progress in planning our research paper, upcoming meeting, and at the same time, do what we are always exhorting teachers and students: Get out in the field!


 All pictures
#1: Confluence of 49 North 12 East, looking south.
#2: Kathrin Viehrig and Joseph Kerski celebrate wooded centeredness.
#3: The GPS track as displayed in ArcGIS shows our fortuitous beeline almost straight toward the confluence from east to west, with only a small backtrack about 1/3 of the distance from the starting point.
#4: The photo showing the closest reading to the confluence. We each had zeroed out the receivers a few times, but alas, could not take the photo in time. Still, victory!
#5: Road that runs just barely south of the confluence, looking west.
#6: Gateway to The Confluence: Tunnel under Autobahn, 300 meters east of the confluence.
#7: View to the north-northeast from the confluence.
#8: View of the sky from the confluence.
#9: 360-degree confluence movie filmed on site with sound (MPG format, 3.8 MB).
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)
  Pending visits
Submitted  Visit date  Name  Success?  Status? 
09-Nov-14  01-Sep-08  Nicolas Keckl  yes  pending